Dschungelcamp 2017, Tag sechs: Nicole glänzt, Gina-Lisa hält die Vagina-Monologe

Immerzu dräut Flori, die Sarah sei „strange drauf“, sie werde gleich jemanden bezichtigen. Kader fragt nach: „Die Augen schließen – was meinst du damit?“ Sarah ist bockig: „Scheißegal.“ Am Lagerfeuer beklagt sie später einerseits, für die Reispfanne werde „zu viel Öl“ verwendet, andererseits, dass der Klumpatsch schon anbappt. Hanka mag es aber gern knusprig. Sie ist gernervt von so einigen, zum Beispiel Sarah. „Die leben hier nicht. Manche inszenieren Bilder, damit sie auch ja gesendet werden. Das ist doch hier kein Pin-up-Kalender für die Schrauberwerkstatt, kein Pirelli-Kalender.“

Hanka selbst triumphiert mit der noch immer und jetzt auch sichtbar anwesenden Nicole, indem sie in der Zwickmühle unter Mehlwürmerzufuhr nicht ganz heikle Fragen beantwortet – so oft korrekt, dass sie zwölf Sterne erringen. Ihre Mitbewohner foppen die Aufgekratzten mit der verzögerten Nennung der tatsächlichen Sterne-Anzahl, sie kosten den Moment aus. Es gibt dann Krokodilschwänze und andere Delikatessen, einen Festschmaus vom Grill. „Damit hab ich auch meine Stellung im Team zementiert, weißte“, freut sich Hanka.

Marc wird 40, will Autor werden

Gina-Lisas Vagina-Monologe, wie es munter aus dem Off heißt, ist dann doch nur eine wohlfeile Putzfrauen-Beichte: „Ich koche und putze wie eine Wahnsinnige“, behauptet sie kühn, doch nie werde erkannt, wer sie wirklich ist. „Du brauchst einen Mann, der dich auf Händen trägt, der für dich kocht“, entscheidet Kader. Gina-Lisa beschließt die Selbstbetrachtung mit dem Generalbass des Weitermachens: „Ich lasse mich nicht mehr unterdrücken!“

Ein Geständnis macht der verbal gebrechliche Marc: „Ich will ein Buch schreiben“, vertraut er Kader verblüffend an. „Warum? Wer will das lesen?“ Sie fragt nach dem Anlass. „Hallo, Timing?“ Das ist gar nicht schlecht: „Ich werde 40“, sagt Marc treuherzig.

Bis zum Ende er Ausgabe bleibt offen, wen Sarah beschuldigen könnte. Kader hat erkannt: „Sie ist eine sensible Person. Sie sucht nach Anerkennung.“ Am falschen Ort, könnte man sagen, wenn man es nicht besser wüsste. Es ist die letzte Wahl zur Dschungelprüfung – und die Wahl fällt auf Sarah. Auch die Zuschauer sind von ihr genervt.

Was wird aus Icke?

„stern-tv“ informiert in einer Reportage: Hanka kann ihre Hosen nicht über die Füße oder Schuhe ziehen. „Die Angst wohnt überall“, sagt Hanka. „Auch hier im Küchenschrank.“ Oben bei den Gläsern.

Die Reklame von McDonald’s bezeichnet den Big Mäc sehr zu Recht als „legendär“.

Favoriten für die Abwahl: Man müsste ein Prophet sein. Denkbar, dass auf Icke Häßler verzichtet wird. Es ruft einfach niemand an.

Sinkende Einschaltquoten: Gerät das Dschungelcamp in eine Quoten-Krise?

RTL / Stefan Menne


Schon
Tickets?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: Das ist dran am „Joker“-Hype

Joaquin Phoenix als Psychopath Joker – müssen wir Angst vor dem Clown haben? Todd Phillips' Comicverfilmung „Joker“ erzählt den Werdegang Arthur Flecks, der vom Straßenclown zum Antagonisten Batmans wird. Sassan Niasseri und Arne Willander über den meistdiskutierten Film des Jahres – und warum Fleck sein Herz nicht unbedingt am „rechten“ Fleck hat. Freiwillige Filmkontrolle – das Podcast-Gespräch über „Joker“: Weiterhören: Once Upon a Time in Hollywood“ und „Apocalypse Now – Final Cut“ „Mindhunter“ und „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ „Der Dunkle Kristall – Ära des Widerstands“: Wer versteht den Puppenklamauk? Rambo 5: Doch, der lohnt sich! „Tschernobyl“ und „The Spy“ 
Weiterlesen
Zur Startseite