Echo 2016: Helene Fischer schlägt Adele, Frei.Wild unter Buhrufen geehrt

Am Donnerstag wurde Deutschlands größter Musikpreis verliehen. Mit vier „Echo Awards“ konnte Helene Fischer in diesem Jahr nach Hause gehen, unter anderem für das „Album des Jahres“ mit „Weihnachten“ – insgesamt hat die Schlagersängerin jetzt 16 Auszeichnungen, Rekord. Damit stach Fischer zum Beispiel Adele aus, die mit „25“ auch ins Rennen um das „Album des Jahres“ ging.  Einziger Wermutstropfen für Fischer: Vanessa Mai gewann in der Sparte „Schlager“.

Adele konnte sich zumindest über die Auszeichnung als  „Beste internationale Künstlerin“ freuen, Ed Sheeran wurde  „Bester internationaler Künstler“. Singer/Songwriter Joris war Helene Fischer auf den Fersen, erhielt drei „Echos“: „Newcomer national“ mit seiner Platte „Hoffnungslos Hoffnungsvoll“, in der Rubrik „Kritikerpreis“ sowie der Single „Herz über Kopf“. Frei.Wild gewannen in der Rubrik „Rock Alternative National“ und nahmen die Auszeichnungen unter Buhrufen entgegen. Anscheinend hat Sänger Philip Burger die Reaktion des Publikums mit einem Stinkefinger quittiert.

Außerdem zollten die „Echo“-Veranstalter den Verstorbenen Tribut: Roger Cicero (†45), James Last (†86), Lemmy (†70) und David Bowie (†69).

Die Preise:

Künstlerin Rock/Pop National

Sarah Connor – „Muttersprache“

Künstlerin Rock/Pop International

Adele – „25“

 Hit des Jahres

Lost Frequences – „Are You With Me“

 Rock Alternative National

Frei.Wild – „Opposition“

 Schlager

Wolkenfrei – „Wachgeküsst“

 Band Rock/Pop National

Pur – „Achtung“

 Band Rock/Pop International

Coldplay – „A Head Full Of Dreams“

 Nationaler Act im Ausland

Robin Schulz

 Dance National

Robin Schulz – „Sugar“

 Dance International

Lost Frequencies – „Are You With Me“ u.a.

 Rock Alternative International

Iron Maiden – „The Book Of Souls“

 Volkstümliche Musik

Santiano – „Von Liebe, Tod und Freiheit“

 Crossover

Helene Fischer – „Weihnachten“

 Künstler Rock/Pop National

Andreas Bourani – „Hey“

 Künstler Rock/Pop International

Ed Sheeran – „X“

 Newcomer International

James Bay – „Chaos And The Calm“

 Musik-DVD/Blu-ray National

Helene Fischer – „Farbenspiel Live“ / „Weihnachten“

 Live-Act National

Helene Fischer – „Farbenspiel – Die Stadion-Tournee“

 Newcomer National

Joris – „Hoffnungslos Hoffnungsvoll“



10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite