Echo 2018: Alle Gewinner auf einen Blick

Echo 2018: Alle Gewinner auf einen Blick

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Campino kritisierte Kollegah und Farid Bang, die wiederum machten sich über den Toten-Hosen-Sänger lustig, und Paul McCartney blieb der Verleihung fern. Da geriet die eigentliche Verleihung fast in den Hintergrund.

Aber hier sind sie: Die Gewinner und Nominierten des Echo 2018.

 „Album des Jahres“

  • Helene Fischer – Helene Fischer
  • The Kelly Family – We Got Love
  • Kollegah & Farid Bang – Jung Brutal Gutaussehend 3
  • Ed Sheeran – Divide
  • Die Toten Hosen – Laune der Natur

„Hit des Jahres“

  • Bausa – Was Du Liebe Nennst
  • Luis Fonsi Feat. Daddy Yankee – Despacito
  • Imagine Dragons – Thunder
  • Ed Sheeran – Perfect
  • Ed Sheeran – Shape Of You

„Künstler Pop National“

  • Mark Forster – Tape
  • Peter Maffay – MTV Unplugged
  • Johannes Oerding – Kreise
  • Adel Tawil – So Schön Anders
  • Wincent Weiss – Irgendwas Gegen Die Stille

„Künstlerin Pop National“

  • Yvonne Catterfeld – Guten Morgen Freiheit
  • Julia Engelmann – Poesiealbum
  • Lina – Ego
  • Alice Merton – No Roots
  • Kerstin Ott – Herzbewohner
  • „Band Pop National“
  • Deine Freunde – Keine Märchen
  • Die Lochis – #Zwilling
  • Milky Chance – Blossom
  • Radio Doria – 2 Seiten
  • Söhne Mannheims – MannHeim

 „Schlager“

  • Andrea Berg – 25 Jahre Abenteuer Leben
  • Fantasy – Bonnie & Clyde
  • Helene Fischer – Helene Fischer
  • Maite Kelly – Sieben Leben Für Dich
  • Ben Zucker – Na Und

Volkstümliche Musik“

  • Amigos – Zauberland
  • Kasalla – Mer Sin Eins
  • Kastelruther Spatzen – Die Tränen Der Dolomiten
  • Santiano – Im Auge Des Sturms
  • Voxxclub – Donnawedda

  „Hip-Hop/Urban National“

  • 187 Strassenbande – Sampler 4
  • Kollegah & Farid Bang – Jung Brutal Gutaussehend 3
  • Kontra K – Gute Nacht
  • Raf Camora – Anthrazit
  • Spongebozz – Started From The Bottom/Krabbenkoke Tape

  „Dance National“

  • Alle Farben – Bad Ideas, Little Hollywood
  • Alex Christensen & The Berlin Orchestra – Classical 90s Dance
  • Gestört Aber Geil – #Zwei
  • Felix Jaehn – I
  • Robin Schulz – Uncovered

„Rock National“

  • Beatsteaks – Yours
  • Eisbrecher – Sturmfahrt
  • Kraftklub – Keine Nacht Für Niemand
  • SDP – Die Bunte Seite Der Macht
  • Die Toten Hosen – Laune Der Natour
Campino

„Künstler International“

  • Jason Derulo – If I‘m Lucky, Tip Toe, Swalla
  • Eminem – Revival
  • Luis Fonsi – Despacito & Mis Grandes Exitos
  • Michael Patrick Kelly – ID
  • Ed Sheeran – Divide

„Künstlerin International“

  • Camila Cabello – Camila
  • Dua Lipa – Dua Lipa
  • Rita Ora – Your Song, Anywhere
  • P!nk – Beautiful Trauma
  • Taylor Swift – Reputation

 „Band International“

  • Depeche Mode – Spirit
  • Imagine Dragons – Evolve
  • The Kelly Family – We Got Love
  • Linkin Park – One More Light
  • Sunrise Avenue – Heartbreak Century

„Newcomer National“

  • Bausa – Powerbausa
  • Rin – Eros
  • Vincent Weiss – Irgendwas Gegen Die Stille
  • Ben Zucker – Na Und?!
  • Zuna – Mele7

 „Newcomer International“

  • Camila Cabello – Camila
  • DJ Khaled – Grateful
  • Luis Fonsi – Despacito & Mis Grandes Exitos
  • French Montana – Jungle Rules
  • Ofenbach – Be Mine, Katchi

 „Produzent National“

  • Thorsten Brötzmann (und weitere) – Helene Fischer
  • Cratez (und weitere) – Powerbausa
  • Andreas Herbig (und weitere) – So Schön Anders
  • Peter Keller (und weitere) – MTV Unplugged
  • Alexis Troy (und andere) – Eros

 „Bestes Video National“

  • Bausa, Adal Giorgis/1Take Films – Was du Liebe nennst
  • Beatsteaks feat. Deichkind, Auge Altona/Mookwe – L auf der Stirn
  • Kat Frankie, Julia Patey/Massuda Kassem (Mutter & Vater) – Bad Behaviour
  • Fünf Sterne Deluxe, Roman Schaible/Paul‘s Boutique – Moin Bumm Tschack
  • Marteria feat. Teutilla, Specter Berlin/Sascha Pollack – Aliens

  „Kritikerpreis National“

  • Casper – Lang lebe der Tod
  • Feine Sahne Fischfilet – Sturm & Dreck
  • Nils Frahm – All Melody
  • Haiyti – Montenegro Zero
  • Tocotronic – Die Unendlichkeit

Preis für sein Lebenswerk

Klaus Voormann

Klaus Voormann mit Wolfgang Niedecken, Echo 2018

 Partner des Jahres

Alexander Schulz, Geschäftsführer des Reeperbahn Festivals

Handelspartner des Jahres

Apple Music

Soziales Engagement

Fetsum Sebhat und Tedros „Teddy“ Telwede ihr „Peace x Peace-Festival“

AXEL SCHMIDT AFP/Getty Images
AXEL SCHMIDT AFP/Getty Images
TV-Tipp: Nach dem Skandal um Kollegah/Farid Bang - „Die dunkle Seite des Rap“
von

Kollegah und Farid Bang stehen in den Schlagzeilen: Die Lyrics „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“ hat den Echo-Ethikrat ziemlich kalt gelassen, am Ende gab es sogar noch den Preis für das beste Rap-Album. Die Republik diskutiert: Ist deutscher Rap zu rassistisch, zu gewaltverherrlichend, zu sexistisch und sogar antisemitisch? Die Zeile „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“ findet sich in dem Bonustrack „0815“ der EP „Jung, brutal und gutaussehend 3“. Wie „Bild“ schreibt, könnten die gerappten Worte Teil einer Wette gewesen sein. Demnach hätten Kollegah und Farid Bang vor dem Erscheinen des Albums über die Menge der Vorbestellungen geknobelt. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite