Paul McCartney: „Echo“-Absage an Klaus Voormann, neues Album ist wichtiger

Paul McCartney: „Echo“-Absage an Klaus Voormann, neues Album ist wichtiger

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

„I’m just the stand-in-guy“, „ich bin nur zweite Geige“, so begann Wolfgang Niedecken seine Laudatio bei den „Echos“. Denn die Lobesrede für Klaus Voormann, der bei der diesjährigen Verleihung den Preis für das Lebenswerk bekam, sollte eigentlich nicht der BAP-Boss halten: sondern Paul McCartney.

Doch der Beatle ist verhindert, wie Niedecken auf der Bühne erzählt: Er lege in Los Angeles letzte Hand an sein neues Studioalbum an (das erste seit „New“ von 2013). McCartney wurde deshalb per vorab aufgeichnetem Video eingeblendet.

„Toll dich zu sehen“, sagt Macca, in den Händen sein Bass. „Dabei kann ich Dich gerade nicht sehen. Aber Du mich! Ich gratuliere Dir. Ich freue mich sehr für Dich.“ Und erzählt von der gemeinsamen Zeit Anfang der 1960er in Hamburg. „Du hast Bass gespielt, und zwar sehr gut.“

Klaus Voormann

Der Berliner, der am 29. April 80 Jahre alt wird, gilt als einer der besten Bassisten seiner Ära. Er arbeitete auch mit John Lennon („Imagine“) zusammen, Manfred Mann, Lou Reed („Transformer“) und Harry Nilsson, er produzierte Trios „Da Da Da“ und erhielt zwei Grammys.

Das von Voormann gezeichnete Cover des Beatles-Albums „Revolver“ gilt als eines der berühmtesten der Musikgeschichte.

Das Coverartwork zu Revolver stammt aus der Feder Klaus Voormanns, einem alten Freund der Beatles aus Hamburger Star-Club- Zeiten.

 

EMI
Nun doch: BMG setzt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang aus
von

Die Bertelsmann Music Group (BMG) setzt die Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang aus. Ein Sprecher teilte mit, dass auf ihrem Label keine weiteren Alben mehr mit den beiden Rappern, denen Antisemitismus, Homophie und Gewaltverherrlichung vorgeworfen wird, geplant ist. Der „FAZ“ sagte  Vorstandschef Hartwig Masuch: „Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen“. Gleichzeitig nimmt die BMG die beiden Rapper in Schutz: „Meine Mitarbeiter und ich stehen mit den Künstlern in Kontakt, und die distanzieren sich klar von jeder Form von Antisemitismus. Das tun wir auch“, so Masuch.…
Weiterlesen
Zur Startseite