Echo-Skandal: Nach Barenboim-Rückgabe wird endlich über neue Regeln diskutiert


von

Nicht erst seit Star-Dirigent Daniel Barenboim dem Bundesverband Musikindustrie, der die Echo-Preise verleiht, seine gesammelten Trophäen vor die Tür gestellt hat, entwickelt sich die Diskussion um die Vergabe der Preise zu einer echten Posse. Die Veranstalter sehen sich mit einem Statement gezwungen, die Öffentlichkeit noch einmal darauf hinzuweisen, dass die drei Veranstaltungen „Echo Pop“, „Echo Klassik“ und „Echo Jazz“ sich deutlich voneinander unterscheiden.

Auf Facebook und auf ihrer Homepage schrieben sie: „Der Echo Jazz und der Echo Klassik sind zwei eigenständige Preise, zwei eigenständige Preisverleihungen, die zeitlich zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden, und sind seit jeher reine Jury-Preise. Im Gegensatz zum Echo (Pop) gibt es beim Echo Klassik und beim Echo Jazz keine aus den Charts resultierende Shortlist und keine automatischen Nominierungen.“

Echo-Verantwortliche grübeln über neue Regeln

Das dürfte eigentlich den meisten Menschen klar gewesen sein. Doch der Bundesverband Musikindustrie deutet damit zumindest an, dass er die Rückgabe der Echo-Preise von Klassik-Künstlern (auch das Notos Quartett hatte nach dem Skandal um Kollegah und Farid Bang ihre Trophäe nicht mehr haben wollen) nicht wirklich nachvollziehen kann.

Wie oft kann man sich überrascht freuen? Helene Fischer mit ihrem neusten Echo
Wie oft kann man sich überrascht freuen? Helene Fischer mit ihrem neusten Echo

„Dass Trophäen auch von „Echo Klassik“-Preisträgern zurückgegeben werden, nehmen wir mit Bedauern zur Kenntnis, zumal es hier um unterschiedliche Preise geht“, schrieben die Verantwortlichen deshalb. „Selbstverständlich aber respektieren wir diese Entscheidungen und berücksichtigen die Preis-Rückgaben in den entsprechenden Verleihungslisten. Ansonsten konzentrieren wir uns zurzeit auf die angekündigte Erneuerung.“

Erste Gedanken über eine Neukonzeption des seien bereits ausgetauscht worden. Nominierung und Preisvergabe sollen demnach neu gestaltet werden, um für mehr Transparenz zu sorgen. Alle beteiligten Gremien seien in den Brainstorming-Prozess eingeschlossen.

🌇Bilder von "Die 500 besten Songs aller Zeiten: Die komplette Liste" jetzt hier ansehen

Andreas Rentz Getty Images