Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Echo: Moritz Bleibtreu verteidigt Kollegah und Farid Bang

„Ich glaube an die künstlerische Freiheit. Es muss erstmal möglich sein, das zu sagen, was man möchte. Und dann darüber zu diskutieren“: In einem Interview hat Moritz Bleibtreu die Echo-Vergabe an Kollegah und Farid Bang verteidigt. Er nimmt die zwei Rapper indirekt in Schutz, da er die Echo-Jury bzw. die Kriterien der Auszeichnung kritisiert. „So lange man den Preis an den vergibt, der die meisten Platten verkauft, braucht man nichts sagen“, teilte der Schauspieler im Gespräch mit „Neon“ mit.

Bleibtreu ist auch der Auffassung, dass viele Menschen hierzulande den Battle-Rap, den Kollegah und Farid Bang zelebrieren, nicht verstünden. Über die Methode dieser Musik sagt er: „Da versucht man, sich stärker zu machen, als man ist und das auf möglichst lyrisch anspruchsvolle und humoristische Weise. Klar – das kann auch mal daneben gehen.“ Die im Fokus der Kritik stehende Zeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ müsse man „im Kontext betrachten.“

 

Bleibtreu erinnert im Interview an die Zeit, in der er groß wurde, oder an die harten politischen Meinungen derjenigen, die in den 1960ern und 1970ern aufgewachsen sind. Nur habe es damals keine Verbote gegeben. „Es ging um ein Gespräch und das findet aufgrund dieser sehr laut geführten Debatte nicht mehr statt. Das ist schade, denn damit verbaut man sich die Möglichkeit, künstlerisch extrem zu sein.“

Der 46-Jährige versucht die Debatte um Kollegah und Farid Bang in einen historischen Zusammenhang zu bringen. Demnach verstünde man ab einem bestimmten Alter nicht mehr, was neue Musik zum Ausdruck bringen will: „Man muss doch schnallen, dass die Jugend ihre Ausdrucksformen hat, an denen wir irgendwann nicht mehr dran sind. Das ist ein wiederkehrendes Prinzip: Der Hip Hop ist der Rock’n’Roll unserer Zeit. Das Neue ging damals den Eltern auf den Sack, und so ist es auch heute. Das wird nicht verstanden.“

Andreas Rentz Getty Images


„Happy Birthday“! Das sind die 50 besten Geburtstagslieder

Die (modernen) Klassiker Abseits der üblichen Verdächtigen um „Hoch soll er/sie leben“ und „Viel Glück und viel Segen“ gibt es einige weitere Songs, die getrost in der Klassiker-Rubrik auftauchen können. Sie sind immer eine sichere Bank und haben ihre Tauglichkeit auf unendlich vielen Geburtstagsfeiern unter Beweis gestellt. Unterschiedliche Altersklassen, unterschiedliche Musikgeschmäcker – mit diesen Songs in der Regel kein Problem! Stevie Wonder – Happy Birthday Kool & The Gang – Celebration Rolf Zuckowski – Wie schön, dass du geboren bist Elvis Presley – Happy birthday baby Alphaville – Forever young Earth, Wind & Fire – September Pharell Williams – Happy Will Smith…
Weiterlesen
Zur Startseite