Spezial-Abo

Die Ramones bekommen in New York eine eigene Straße

🔥Disco: Die Geschichte der 12-Inch-Single, und wie sie die die Popmusik für immer veränderte

New York City im Jahr 1974: Mit den Ramones gründet sich eine der wohl prägendsten Punkbands und schreibt Musikgeschichte. Die Gründungsmitglieder John Cummings (Johnny Ramone), Douglas Colvin (Dee Dee Ramone), Jeffrey Hyman (Joey Ramone) und Tamás Erdélyi (Tommy Ramone) stammten alle aus dem Stadtteil Queens.

Im Sommer 2016 beschloss nun der New Yorker Stadtrat dem Vorschlag einer seiner Mitglieder zu folgen und eine Straße nach den Punk-Ikonen zu benennen. Der Ramones Way wird bald vor der Forest Hills High School in Queens verlaufen. Dort gingen die jungen Rocker zur Schule. Die offizielle Enthüllung findet am 23. Oktober statt.

Ramones auf den Straßen und Wänden New Yorks

Schon zuvor zierten Erinnerungen an die Band urbane Schauplätze der Metropole. Seit 2003 befindet sich ein Schild mit der Aufschrift „Joey Ramone Place“ in Downtown Manhattan. Der Platz liegt in der Nähe des einstigen  legendären Clubs CBGB. Dort feierten die Punker ihre ersten Auftritte.

Außerdem lassen sich in der Stadt zahlreiche Wandbemalungen der Gruppe finden – ebenfalls in Downtown und in Queens.


Sid Vicious: Der mysteriöse Tod des Sex-Pistols-Bassisten

Am 1. Februar 1979 wachte Sid Vicious im Rikers Island Detention Center in New York City auf, in dem er wegen Mordverdachts einsaß. Die Tage, die bis zu diesem Zeitpunkt hinter ihm lagen, waren ein wahrer Albtraum gewesen. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, seine Freundin Nancy Spungen ermordet zu haben, doch Sid erinnerte sich nicht an die Tat. Zum angeblichen Tatzeitpunkt war er vollkommen high und nicht mehr im Besitz seiner geistigen Fähigkeiten. Das Einzige, an das er sich erinnern konnte, war Nancys Leiche, die er nach dem Aufwachen fand. Der Gedanke, dass er der Täter sein könnte, terrorisierte ihn…
Weiterlesen
Zur Startseite