Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game Of Thrones“: Emilia Clarke findet Sex-Szenen unerträglich

Emilia Clarke lehnt es seit Längerem ab, Nacktszenen für „Game Of Thrones“ zu drehen – laut „Daily Mail“ hat die Schauspielerin, die sich in der Serie von der schüchternen Gespielin Daenerys zur selbstbewussten Hauptfigur entwickelte, auch alles andere als Freude an den Sex-Szenen. Dies gilt nicht nur für „Game Of Thrones“, sondern auch für andere Produktionen.

Clarke: „Sex-Szenen sollten subtil sein. Ich bin Britin, deshalb zucke ich bei solchen Dingen sowieso zusammen. Ich finde das unerträglich… Ich möchte Sex nicht entgegen geschleudert bekommen und ich war schon immer der Meinung, dass die Andeutung viel erregender ist als der Akt an sich…

Inzwischen dienten Sex-Szenen in „Game Of Thrones“ vor allem dazu, dem Plot auf die Sprünge zu helfen. „Die meisten Sex-Szenen, die man in Filmen sieht, sind überflüssig und bloß dazu da, um das Publikum zu unterhalten“, so Clarke.

Aus dem RS-Archiv

Weiterlesen

HBO


Coldplay: Neues Album sexy oder unglamourös? Auf jeden Fall inspiriert von „Game of Thrones“

Manchmal sollte man Chris Martin nicht allzu ernst nehmen. Der Coldplay-Frontmann hat häufig einen Witz auf den Lippen. So sagte er im Gespräch mit Moderatoren des britischen Radiosenders „Heart“, dass die neue Platte der Band, „Everyday Life“ (erscheint am 22. November, alle Infos zu Tracklist, Videos, Inspiration finden Sie HIER), richtig „sexy“ sei und vor allem davon handelte, Party zu machen. Martin: „Es ist genau wie in Vegas an einem Donnerstagabend. Leg etwas Coldplay auf. Zieh deinen Bikini an, natürlich auch wenn du ein Kerl bist. Geh raus und motz dich auf. Darum geht es doch.“ Coldplay erregten mit dem…
Weiterlesen
Zur Startseite