Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game Of Thrones“: Emilia Clarke findet Sex-Szenen unerträglich

Emilia Clarke lehnt es seit Längerem ab, Nacktszenen für „Game Of Thrones“ zu drehen – laut „Daily Mail“ hat die Schauspielerin, die sich in der Serie von der schüchternen Gespielin Daenerys zur selbstbewussten Hauptfigur entwickelte, auch alles andere als Freude an den Sex-Szenen. Dies gilt nicht nur für „Game Of Thrones“, sondern auch für andere Produktionen.

Clarke: „Sex-Szenen sollten subtil sein. Ich bin Britin, deshalb zucke ich bei solchen Dingen sowieso zusammen. Ich finde das unerträglich… Ich möchte Sex nicht entgegen geschleudert bekommen und ich war schon immer der Meinung, dass die Andeutung viel erregender ist als der Akt an sich…

Inzwischen dienten Sex-Szenen in „Game Of Thrones“ vor allem dazu, dem Plot auf die Sprünge zu helfen. „Die meisten Sex-Szenen, die man in Filmen sieht, sind überflüssig und bloß dazu da, um das Publikum zu unterhalten“, so Clarke.

Aus dem RS-Archiv

Weiterlesen

HBO

„Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zeigt Verständnis für Kritiker: „Ende war wirklich überstürzt“

Nachdem das Ende der 8. Staffel heftig kritisiert wurde, hat „Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zugegeben, dass das umstrittene Finale der Show „wirklich überstürzt“ war. Es sei zwar schwierig, die Motive und Methoden der „Game of Thrones“-Drehbuchautoren David Benioff und D.B. Weiss in Frage zu stellen. Aber Marshall hatte auch eigene Vorstellungen davon, wie das Finale ausgehen sollte. Das teilte der Filmemacher Metro.co.uk mit. „Es ist schwierig, diese Menschen im Nachhinein zu kritisieren, weil sie Genies sind und sie so einen tollen Job gemacht haben“, sagte er. „Ich hätte einen anderen Ansatz beim Regie-führen gewählt. Eine der größten Erfahrungen, die ich durch die…
Weiterlesen
Zur Startseite