Spezial-Abo

Filmkomponist Ennio Morricone ist tot


von

Der italienische Komponist und Oscar-Preisträger Ennio Morricone ist am 06. Juli in einem Krankenhaus in Rom gestorben. Er wurde 91 Jahre alt.

Morricones engste Verwandte teilten der italienischen „La Repubblica“ mit, dass der Musiker „bis zum letzten Augenblick volle Klarheit und große Würde bewahrt hat. Er begrüßte seine geliebte Frau Maria, die ihn in jedem Augenblick seines menschlichen und beruflichen Lebens mit Hingabe begleitete und bis zum letzten Atemzug bei ihm war. Er dankte seinen Kindern und Enkeln für die Liebe und Fürsorge, die sie ihm entgegenbrachten. Er widmete seinem Publikum, aus dessen liebevoller Unterstützung er stets die Kraft seiner Kreativität schöpfte, eine emotionale Erinnerung“.

Morricones Beerdigung soll im engsten Familienkreis unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Der 1928 in Rom geborene Italiener komponierte die Musik zu weit über 500 Filmen. Mit seinem Soundtrack zu Sergio Leones Western-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ von 1968 wurde er weltweit einem großen Publikum bekannt. Für Leone war Morricone im Grunde eher heimlicher Drehbuchautor als Soundtrack-Arrangeur, weil er mit seinen Klängen mehr auszudrücken in der Lage war als jeder Dialog.

Morricone arbeitete mit zahlreichen Star-Regisseuren zusammen, darunter Pier Paolo Pasolini, Henri Verneuil, Dario Argento, Pedro Almodovar und Giuseppe Tornatore, sah sich selbst aber nicht vorwiegend als Filmkomponist und beklagte sich oft darüber, dass seine ernsten Kompositionen – oder wie er es nannte: musica absoluta – zu wenig gewürdigt wurden.

Quentin Tarantino und Ennio Morricone

Ennio Morricone, der Italo-Western und Hollywood

2016 gewann er seinen ersten Oscar für die Filmmusik zu „The Hateful Eight“ von Quentin Tarantino. Zuvor hatte er unzählige Italo-Western vertont. „The Ecstasy of Gold“ aus dem Film „Zwei glorreiche Halunken“ wurde für Metallica zum Opener für ihre Konzerte, die Ramones und Motörhead adaptierten die Titelmelodie. Für Morrissey schrieb er ein Streicherarrangement, die Pet Shop Boys komponierten einen Song mit ihm.

Michael Tran FilmMagic


Die 60 besten Soundtracks aller Zeiten

Ich freute mich darauf, dass er mir etwas Melodisches vorspielen würde“, sagte Steven Spielberg. „Aber John Williams“, und dabei streckte der Regisseur zwei Finger von sich, als wären es zwei alte Socken, „hämmerte mit diesen beiden hier einfach nur auf den tiefen Tasten herum, immer schneller.“ Spielberg sei damals in Lachen ausgebrochen. Dies sollte das Titelthema von „Der weiße Hai“ werden? Heute zählt diese Melodie von Williams zu den Klassikern der Filmmusik. Das Jagdmotiv verursacht noch immer Unwohlsein, mehr als 40 Jahre nach der Kinopremiere. Es ist ein Meisterwerk der Effektivität. Musik nimmt Einfluss auf die Beurteilung eines Geschehens. Sie…
Weiterlesen
Zur Startseite