Ex-Bodyguard wirft Mariah Carey sexuelle Belästigung und Beleidigung vor

Ex-Bodyguard wirft Mariah Carey sexuelle Belästigung und Beleidigung vor

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Nach unzähligen Meldungen in den vergangenen Wochen über Männer, die in Hollywood und andernorts in der Showbranche, Frauen und Männer sexuell belästigt haben sollen, wird nun der erste weibliche Name genannt. Mariah Carey soll ihren ehemaligen Bodyguard Michael Anello nicht nur sexuell belästigt, sondern auch schwer verbal angegriffen haben. Das berichtet „TMZ“.

Demnach soll der Anwalt von Anello bereits eine Klageschrift verfasst haben. Der Inhalt: Carey beschimpfte ihren Leibwächter angeblich als „Nazi“, „Skinhead“, „Ku-Klux-Klan-Mitglied“ und „Suprematisten“. Die Pop-Diva soll auch andere Mitarbeiter der Sicherheitsfirma so genannt haben. Außerdem „sagte sie, dass sie von schwarzen und nicht von weißen Männern umgeben sein möchte“, so Anello.

„Mariah Carey trug nur ein transparentes Negligé“

Zudem gehe es in dem Klage-Entwurf auch um sexuelle Belästigung. Danach habe Mariah Carey „in der Absicht, dass sie von Anello gesehen werde, sexuelle Handlungen begangen.“ Während einer Reise nach Cabo San Lucas (Mexiko) soll die Sängerin den Bodyguard darum gebeten haben, in ihr Zimmer zu kommen, um Gepäck wegzuräumen. Carey soll lediglich ein transparentes Negligé angehabt haben, welches offen war.

Obwohl Anello eigenen Angaben zufolge versuchte den Raum zu verlassen, habe de Musikerin darauf bestanden, dass er sich um das Gepäck kümmere. Schließlich habe er den Raum verlassen, zu körperlichem Kontakt sei es nicht gekommen.

Das Umfeld von Mariah Carey habe der Webseite zufolge keine Informationen zu dem Vorwurf der sexuellen Belästigung. Zudem werde die Klage gerade nicht weiterverfolgt. „Vermutlich weil sie sich in Vergleichsverhandlungen befinden“, so die Mutmaßung von „TMZ“.

Charlie Sheen dementiert Vorwurf der Vergewaltigung von Corey Haim

Frau bei Konzert der Foo Fighters sexuell belästigt

Immer wieder wird darüber debattiert, wie man sexuelle Überfälle auf Großveranstaltungen wie Konzerten oder Open Airs einschränken kann. Wie gewöhnlich sexuelle Belästigung bei Live-Shows und Festivals ist, zeigt ein Vorfall bei einem Konzert der Foo Fighters in Chicago. Die Band spielte auf zwei aufeinander folgenden Tagen im Wrigley Field, einem Baseball-Stadion. Beim ersten Gig am 29. Juli soll der Übergriff stattgefunden haben. Überfall auf der Toilette Ein Mann zwischen 40 und 50 Jahren soll eine junge Frau angegangen und begrapscht haben, während sie sich an einem Stand etwas zu essen holen wollte. Als die 23-Jährige in einem Dixi-Klo Sicherheit suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite