Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

Nach Missbrauchsvorwürfen: Kevin Spacey begibt sich in Entzugsklinik

Vorwürfen, abscheulichen Taten, Dementi oder reuevollen Zugeständnissen – Hollywood kommt nicht zur Ruhe: Nachdem der hochrangige Produzent Harvey Weinstein von immer mehr Frauen des sexuellen Missbrauchs und sogar der Vergewaltigung beschuldigt wurde, wurde behauptet, dass auch US-Schauspieler Kevin Spacey zahlreiche Kollegen belästigt und missbraucht haben soll.

Als Minderjähriger missbraucht

Vor wenigen Tagen offenbarte der heute 46-jährige Anthony Rapp, dass er zu Beginn seiner Schauspiel-Karriere im Alter von nur 14 Jahren von Spacey sexuell belästigt worden sei. In der Folge meldeten sich immer mehr männliche Kollegen, die der „House of Cards“-Darsteller unsittlich berührt oder sich ihnen gegenüber in unangemessener Weise geäußert haben soll, darunter auch Harry Dreyfuss und Tony Montana. Spacey selbst versuchte nach Bekanntwerden der Vorwürfe, seinen Kopf mit einem entschuldigenden Twitter-Post und einem damit verbundenen Coming-Out aus der Schlinge zu ziehen.

Check-In in der Suchtklinik

Allerdings wenig erfolgreich: Inzwischen soll sogar Scotland Yard gegen Spacey ermitteln; seine Erfolgs-Serie „House of Cards“ wird von Netflix im kommenden Jahr abgesetzt. Nun zieht der 58-Jährige persönliche Konsequenzen daraus und wagt den Schritt in eine bekannte Entzungsklinik: In der „Meadows“-Klinik in Arizona haben nicht nur Kate Moss und Pete Doherty ihre Drogensucht behandeln lassen, auch Harvey Weinstein und Tiger Woods wollten hier ihrer Sexsucht den Kampf ansagen.

Entspannung und Therapie

Etwa 36 000 Dollar pro Monat zahlt Spacey nun für einen 45-tägigen Aufenthalt, zu welchem neben Gesprächstherapie auch Entspannungstechniken wie Yoga, Akupunktur und Meditation gehören – möglich auch, dass diese Therapiemaßnahmen Spacey in einem eventuellen Prozess zugute kommen könnten. Auch gesellschaftlich wird der Fall sicherlich noch hohe Wellen schlagen: Bisher gilt sexueller Missbrauch von Männern an anderen Männern nach wie vor ein großes Tabu-Thema.


Schon
Tickets?

10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite