„X-Men“-Regisseur Brett Ratner soll sechs Frauen sexuell missbraucht haben

„X-Men“-Regisseur Brett Ratner soll sechs Frauen sexuell missbraucht haben

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Brett Ratner wird von sechs Frauen beschuldigt, sie sexuell bedrängt zu haben. In einem Artikel der Los Angeles Times kommen Schauspielerinnen zu Wort, die Erfahrungen zu Protokoll geben, die sie mit dem 46-jährigen Hollywood-Regisseur („X-Men“, „Rush Hour“) gemacht haben wollen.

Darunter:

Olivia Munn („Zoolander 2“). Die Darstellerin sagte, Ratner habe vor ihr masturbiert, 2004 am Set von „After The Sunset“. Munn teilte auch mit, der Regisseur habe auf Magazincover masturbiert, auf denen sie abgebildet war.

Natasha Henstridge („Species“, „Ghosts Of Mars“) wirft Ratner vor, sie bei einer Party zu Oralsex gezwungen zu haben.

Ihre Kollegin Jaime Ray Newman („The Punisher“) gab zu Protokoll, der Regisseur habe sie als Sitznachbar im Flugzeug vulgär angemacht.

Brett Ratner: alles unwahr

Brett Ratner hat sich selbst noch nicht zu den Vorwürfen geäußert, sein Anwalt jedoch schon. Martin Singer lässt die Anschuldigungen gegenüber Ratner „kategorisch“ bestreiten. „Ich vertrete Mr. Ratner seit zwei Jahrzehnten, und nie hat eine Frau ihm gegenüber eine Anklage wegen sexuellen Fehlverhaltens oder Missbrauchs erhoben. Und zu keiner Zeit hat eine Frau jemals eine finanzielle Abwicklung seitens meines Klienten gefordert oder erhalten.“

Kevin Spacey

Seit dem Weinstein-Skandal gehen immer mehr Frauen und Männer an die Öffentlichkeit, die von Prominenten bedrängt oder missbraucht worden sein wollen. Kevin Spacey sieht sich derzeit konkreten Vorwürfen ausgesetzt:

„Er ist groß, oder?“: Kevin Spacey wird weiterer sexueller Missbrauchs-Handlungen bezichtigt

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards Text von Nils Lofgren Ich erinnere mich, wie ich auf der Highschool „Satisfaction“ hörte – und nicht glauben wollte, welchen Schock es bei mir auslöste. Es ist diese Kombination aus dem Riff und den Akkorden, die darunter einen Kontrapunkt bilden. Keith kann mit zwei, drei Noten Vignetten schreiben, die substanzieller sind als jedes große Solo. Auf „Gimme Shelter“ spielte er die Lead- und die Vibrato-Rhythmus-Gitarre – und schuf damit eine bedrohliche Atmosphäre, wie es vor ihm noch keiner geschafft hatte. Der Kontrast zwischen den beiden Gitarren öffnet den Raum für Mick Jagger, um…
Weiterlesen
Zur Startseite