Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Florence And The Machine im Duett mit Josh Homme: „Jackson“


von

Am 16. Dezember haben sich Florence And The Machine gemeinsam mit einem zehnköpfigen Gospelchor vor geladenen Publikum versammelt, um im Rahmen der „MTV-Unplugged“-Reihe ihr erstes Livealbum aufzunehmen.

Bei dem Konzert spielten Florence And The Machine elf Songs, darunter „Shake It Out“, „Drumming Song“, „Dog Days Are Over“, das Otis Redding Cover „Try A Little Tenderness“ sowie das von Jerry Leiber und Billy Edd Wheeler geschriebene und von Johnny Cash und June Carter weltweit bekannt gemachte „Jackson“.

Ein Stück, das natürlich nach einem männlichen Duettparter verlangt, den Florence Welch in Queens Of The Stone Age Frontmann Josh Homme fand. Hier gibt es den Mitschnitt von „Jackson“, gesungen von Florence Welch und Josh Homme, der schon Lust auf die zehn anderen Songs macht:

Tracklist „MTV Unplugged“:

Only If For A Night
Drumming Song
Cosmic Love
Breaking Down
Never Let Me Go
Try A Little Tenderness
No Light No Light
Jackson
What The Water Gave Me
Dog Days Are Over
Shake It Out

Florence And The Machine bei „MTV Unplugged“ erscheint am 17. April.


Fakten-Check: Alle peinlichen Fehler im Queen-Film „Bohemian Rhapsody“

„Bohemian Rhapsody“ ist als Biopic über Queen und Freddie Mercury zu einem Triumph geworden, es gab zahlreiche Filmpreise, darunter auch Oscars und das Box-Office-Ergebnis schlägt alles, was es in diesem Genre bisher gab. Dennoch fällt auf, dass es im Film etliche falsche zeitliche Zuordnungen sowie simple, ärgerliche Fehler gibt. Die US-Kollegen des ROLLING STONE listen alles auf, was falsch ist - wir ergänzen um wichtige Aspekte. 1. Die Bandgründung verlief nicht so einfach wie gezeigt In „Bohemian Rhapsody“ gerät Freddie Mercury 1970 zufällig in ein Konzert der Band Smile von Brian May and Roger Taylor. Gleich nach der Show läuft…
Weiterlesen
Zur Startseite