Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Foo Fighters: „Dave Grohl auf einem Thron? Total bescheuert!”

Kommentieren
0
E-Mail

Foo Fighters: „Dave Grohl auf einem Thron? Total bescheuert!”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der Alltag eines normalen Menschen, der sich ein Bein gebrochen hat, sieht ungefähr so aus: An Krücken laufen, im Bett liegen, sich beim Duschen helfen lassen und ein bisschen das Mitleid genießen.

Der Alltag des Foo-Fighters-Sängers Dave Grohl, wenn er sich ein Bein gebrochen hat: Erst mal ein Konzert fertig spielen, alle weiteren Konzerte sitzend auf einem Thron absolvieren. So lief es ab, als Grohl sich im Juni letzten Jahres bei einem Sturz von der Bühne das Bein brach und sich anschließend von Roadies eine Art Thron bauen ließ, damit er keine (oder immerhin nur wenige) Konzerte absagen muss.

Doch sein Bandkollege Taylor Hawkins hat jetzt in einem Interview zugegeben, dass sie Daves Idee anfangs für total bescheuert hielten.

„Wer will sowas sehen?!“

Hawkins beschreibt Grohls Beinbruch als einen „Tritt in die Eier“, denn die ganze Band habe sich wahnsinnig darauf gefreut, erst das Wembley-Stadion zu bespielen und anschließend beim Glastonbury-Festival als Headliner aufzutreten. Weil der Sänger „beinahe sein ganzes Bein pulverisiert“ hat, mussten beide besagten Auftritte zwar ausfallen, für den Rest der Termine schmiedete Grohl jedoch Pläne und ließ sich eben einen Thron zusammenzimmern (welcher übrigens auch dem ebenfalls verletzten Axl Rose während einiger Guns-N’-Roses Reunion-Shows behilflich war).

Dave Grohl ist für jeden Spaß zu haben
Dave Grohl ist für jeden Spaß zu haben – und trinkt gerne mal ein Bier mit einem Fan

Die Bandkollegen waren anfangs nicht so ganz überzeugt, dass irgendjemand Lust auf ein Foo Fighters-Konzert hätte, bei dem Dave Grohl im Sitzen performt, aber: „Wir haben es gemacht – und es waren einige der besten Shows, die wir je gespielt haben.“

YouTube
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben