Foreigner remastered: „Live At The Rainbow ’78“ – Konzertfilm erscheint am 15. März

Die Rocker um Foreigner, die mittlerweile seit über 40 Jahren bestehen, veröffentlichen zusammen mit Eagle Vision ein ganz besonderes Konzert: „Foreigner Live At The Rainbow“. Der restaurierte und neu abgemischte Mitschnitt erscheint am 15. März sowohl als klassische DVD und Blu-ray, als auch mit erweiterten Audio/Video-Konfigurationen (DVD + CD bzw. Blu-ray + CD).

Nachdem sich das Debütalbum von Foreigner ein Jahr lang in den Top-20 der US-Charts gehalten hatte, kehrte die damals sechsköpfige Band am 27. April 1978 nach England zurück, um in der Heimat von Bandgründer Mick Jones ein gefeiertes Konzert im Londoner Rainbow Theatre zu spielen. Jones & Co. spielten an diesem Abend neben ihren frühesten Hits wie „Feels Like The First Time“ und „Cold As Ice“ auch erste Vorboten des zweiten Albums „Double Vision“ (neben dem Titelsong auch das Stück „Hot Blooded“), das erst einige Monate später erschien.

Klassisches Line-up

Auf der Bühne im legendären Rainbow Theatre war damals jenes Line-up zu sehen, das die meisten wohl als „klassische Besetzung“ bezeichnen würden: Neben Mick Jones (Leadgitarre, Keyboards, Backing Vocals) waren an jenem Abend auch Lou Gramm (Vocals, Percussion), Ian McDonald (Gitarre, Keyboards, Saxofon), Al Greenwood (Synthesizer), Ed Gagliardi (Bass) und Dennis Elliott (Drums) dabei.

Kooperation
„40“ von Foreigner hier bestellen

Trackliste von „Live At The Rainbow ’78“:

  1. „Long, Long Way From Home“
  2. „I Need You“
  3. „Woman Oh Woman“
  4. „Hot Blooded“
  5. „The Damage Is Done“
  6. „Cold As Ice“
  7. „Starrider“
  8. „Double Vision“
  9. „Feels Like The First Time“
  10. „Fool For You Anyway“
  11. „At War With The World“
  12. „Headknocker“


Siebziger-Mainstream-Rock: Die besten AOR-Platten der 1970er

Niemals wurden mehr Alben verkauft als in den 70er-Jahren. Die Rockbands der zweiten Generation verwandelten sich in Unternehmen und bewegliche Staaten, ihre allgegenwärtige, von den Radiosendern gespielte Musik nannte man „AOR“: Adult-orientated Rock. Rock für Erwachsene. Und, durchaus abschätzig, wie die einschlägige Gruppe: Middle of the Road, „MOR“. Manche sagten Schlock, manche sagten Soft Rock. John Lennon sagte: Es gibt keinen Soft Rock. Aber alle hörten ihn – jedenfalls im Radio. Fünf Autoren haben jeweils vier der millionenfach verkauften und selten gewürdigten Monster-Alben aus der goldenen Ära des Arena-Rock ausgewählt – auch eine Rehabilitation. Freiheit, elektrisch von Birgit Fuß Albert…
Weiterlesen
Zur Startseite