Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: 13 überraschende Hintergrundfakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“: Was Blu-ray und DVD des Queen-Films enthalten – und was nicht

Wann erscheint „Bohemian Rhapsody“ auf DVD und Blu-ray?

Am 14. März 2019 ist es soweit. Das Biopic des Queen-Sängers Freddie Mercury erscheint im Heimkino.

Welche Versionen sind geplant?

Bei Amazon z.B. sind eine Standard Version, ein Steelbook und ein Artbook im Angebot. Preise zwischen 16,99 und 34,99 Euro. Außerdem laut Pressemitteilung auch als 4K Ultra HD und natürlich digital erhältlich.

Kooperation

Welche Extras werden die Discs beinhalten?

Fest steht, dass der komplette Live-Aid-Auftritt der Band nachgestellt wird, also inklusive „Crazy Little Thing Called Love“ und „We Will Rock You“, die beide im Film fehlen.

Bestätigte Extras:

  • The Complete Live Aid Movie Performance Not Seen in Theaters (featured in 4K Ultra HD™ HDR on the 4K Ultra HD™ Disc)
  • Rami Malek: Becoming Freddie
  • The Look and Sound of Queen
  • Recreating Live Aid
  • Bohemian Rhapsody DVD FEATURES
  • The Complete Live Aid Movie Performance Not Seen in Theaters

Welche geschnittenen Szenen fehlen in „Bohemian Rhapsody“?

In einem Interview sprachen Brian May und Roger Taylor über Szenen, die aus dem Film geschnitten wurden – und wohl auch nicht auf der Blu-ray zu sehen sein werden:

  • Freddie Mercury beim Clubbing in New York City in den 1980ern
  • Wie Freddie sich „Crazy Little Thing Called Love“ in der Badewanne ausdachte
  • Umfangreichere Szenen von Freddie und Mary im Apartment
  • Wie Freddiedas Queen-Logo konzipierte
  • Wie Bassist John Deacon zur Band stieß
  • Wie Queen „39“ in Japan aufführen


Die 25 besten unbekannten Songs von Queen

25. „Stone Cold Crazy“ vom Album „Sheer Heart Attack“ (1973) Der erste Song, den Queen jemals auf einer Bühne dargeboten haben – er ist allerdings erst auf ihrem 3. Album, „Sheer Heart Attack“, offiziell veröffentlicht worden. Manch einer behauptet gar, dass die rasante Miniatur (nur 2 Minuten und 12 Sekunden lang) einer der ersten Thrash-Metal-Songs war, auch wenn dieser Begriff damals noch gar nicht existierte. „Stone Cold Crazy“ beginnt mit den Worten: „Sleeping very soundly on a Saturday morning/ I was dreaming I was Al Capone“ und wurde von Mercury bereits in den späten Sechzigern mit seiner damaligen Band Wreckage…
Weiterlesen
Zur Startseite