„Fuck You“: Lily Allen singt gegen Liam Neeson

Lily Allen hat Liam Neeson nach dessen kontroverser Schilderung seiner früheren Tage, als er eine vergewaltigte Freundin rächen wollte, indem er „irgendeinen Schwarzen“ mit einem Baseballschläger verprügelt, heftig angegriffen.

Anfang der Woche machte der Schauspieler in einem Interview Schlagzeilen. Seine Wut auf den damaligen anonymen Angreifer kanalisierte er in dem Plan, einen Schwarzen zu attackieren – weil der Vergewaltiger seine Freundin auch eine dunkle Hautfarbe hatte. „Ich ging mit einem Totschläger auf und ab, in der Hoffnung, dass mich jemand ansprechen würde – ich schäme mich, das zu sagen, aber ich lief vielleicht eine Woche lang mit dem Baseballschläger herum. Ich hoffte darauf, dass ein schwarzer Bastard aus einem Pub kommen würde, um mich wegen irgendwas anzumachen. Damit ich ihn töten kann.“

Er sagte weiter, dass es „schrecklich sei, rassistisch zu denken“, und dass er sich für seinen scheinbar gewalttätigen Impuls schäme.

Kooperation

„Fuck You, Liam“

Lily Allen sagte gestern Abend bei einem Konzert in Sydney: „Normalerweise widme ich diesen Song Donald Trump, aber heute Abend widme ich ihn Liam Neeson.“ Dann legte sie mit ihrer Single „Fuck You“ los, die die Textzeile „you’re just some racist who can’t tie my laces“ enthält.

Brachte sich selbst in Bedrängnis: Liam Neeson

Allen: „Ich glaube Liam Neesons rassistischer Anekdote nicht, was sie noch ekelhafter macht. Ich kenne keine Frau, die nicht belästigt wurde und ich habe noch nie von einem Fall gehört, in dem ein Mann tatsächlich hinausgegangen ist, um ihre Ehre zu verteidigen. Sowas passiert einfach nicht.“

Jetzt sprach sich Neeson in der Sendung „Good Morning America“ aus, um sich gegen die Rassismus-Vorwürfe zu verteidigen.

„No Shame“ von Lily Allen hier bestellen

„Ich bin kein Rassist. Das ist 40 Jahre her. Ich bin in Nordirland aufgewachsen, in den gewalttätigen Zeiten der „Troubles“. Die 60er, 70er und 80er Jahre. Im Norden Irlands herrschte ein Krieg. Ich hatte Bekannte, die darin verwickelt waren. Dieser Fanatismus. An einem Tag wurde ein Katholik getötet, an einem anderen ein Protestant. Ich wuchs umgeben davon auf, aber ich war nie direkt davon umgeben.“

Er fügte hinzu: „Wir alle tun so, als wären wir politisch korrekt. Aber manchmal blättert diese Fassade ab und man entdeckt diesen Rassismus und Fanatismus darunter. Und er ist da.“

Kevin Winter/SHJ2018 Getty Images for TIFF

Die 100 besten Soul-Alben aller Zeiten (Teil 1)

Weiterlesen
Zur Startseite