Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Liam Neeson wollte nach Vergewaltigung Schwarzen töten

Liam Neeson hat in einem Interview mit dem britischen „The Independent“ erzählt, dass er vor vielen Jahren einmal tagelang durch die Straßen gezogen ist, um einen Schwarzen zu treffen und zu töten. Der Grund: Eine Freundin wurde von einem Farbigen vergewaltigt.

Der Schauspieler („Schindlers Liste“, „Tatsächlich Liebe…“) sei daraufhin mit einem Totschläger losgezogen, um die Tat zu rächen, wie er dem Blatt berichtete. „Ich habe das vielleicht eine Woche lang gemacht – in der Hoffnung, dass irgendein schwarzer Bastard aus einer Bar kommt und mich provoziert, so dass ich ihn töten kann.“

„Liam Neeson Edition“ auf Amazon.de kaufen

Folgen des Nordirland-Konflikts

Inzwischen schäme sich Neeson aber für sein Verhalten von damals und distanzierte sich davon. „Es war furchtbar, furchtbar, wenn ich daran zurückdenke, dass ich das getan habe“, so der in Nordirland geborene Mime. „Und ich habe es nie zugegeben.“ Das „Bedürfnis nach Rache“ sei ihm, wie er gestand, während des Nordirland-Konflikts praktisch in die Wiege gelegt worden.

Kooperation

Natürlich sorgte das Geständnis im Netz für die erwartbaren Reaktionen. Neeson wurde offen Rassismus vorgeworfen.

Der Film „Cold Pursuit“, für den Neeson zur Zeit kräftig Werbung macht, sorgte anscheinend dafür, dass sich der 66-Jährige noch einmal mit diesem Teil seiner Vergangenheit beschäftigte. Darin spielt er einen Vater, dessen Sohn von einer Drogenband getötet wird. Daraufhin will er die Mörder seines Kindes zur Rechenschaft ziehen und macht unerbittlich Jagd auf sie.


„Fuck You“: Lily Allen singt gegen Liam Neeson

Lily Allen hat Liam Neeson nach dessen kontroverser Schilderung seiner früheren Tage, als er eine vergewaltigte Freundin rächen wollte, indem er „irgendeinen Schwarzen“ mit einem Baseballschläger verprügelt, heftig angegriffen. Anfang der Woche machte der Schauspieler in einem Interview Schlagzeilen. Seine Wut auf den damaligen anonymen Angreifer kanalisierte er in dem Plan, einen Schwarzen zu attackieren – weil der Vergewaltiger seine Freundin auch eine dunkle Hautfarbe hatte. „Ich ging mit einem Totschläger auf und ab, in der Hoffnung, dass mich jemand ansprechen würde – ich schäme mich, das zu sagen, aber ich lief vielleicht eine Woche lang mit dem Baseballschläger herum.…
Weiterlesen
Zur Startseite