Für die Wissenschaft: Verrückter Professor stellt ein Jahr lang das Leben von David Bowie nach (Fotos)

E-Mail

Für die Wissenschaft: Verrückter Professor stellt ein Jahr lang das Leben von David Bowie nach (Fotos)

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Will Brooker ist nicht nur leidenschaftlicher David-Bowie-Fan, sondern auch ein Professor in Film und Kulturwissenschaft in London. Sein ehrgeiziges Ziel: Ein Jahr lang David Bowie sein – inklusive all seiner erschaffenden Charaktere wie „Ziggy Stardust“ oder „The Thin White Duke“. Er empfindet sogar die musikalischen Vorlieben und Essgewohnheiten des Künstlers nach.

Im Dienste der Wissenschaft

Manch einer wird reflexartig den Finger heben und ihm den Weg zum nächsten Psychoanalytiker zeigen wollen, doch sein ungewöhnliches Vorhaben dient primär der Wissenschaft.

Brooker dazu: „Die Idee ist, sich in Bowies Kopf hineinzudenken, um sein künstlerisches Handeln aus seinem Blickwinkel nachvollziehen zu können. Die Herausforderung dabei ist kritisch und gleichzeitig objektiv zu bleiben“. 

Der Professor geht dabei chronologisch vor. Angefangen bei der Frühphase 1965, über die Glam-Rock-Periode als Ziggy Stardust bis hin zum cleanen Popstar zu Zeiten von „Let’s Dance“. Dabei achtet der Musikfan genau auf die passenden Outfits und die Nachempfindung der verschiedenen Einflüsse von Bowie.

Bewusster Verzicht auf Drogen

Die Adaption des Lebens von Bowie kennt allerdings Grenzen. So verzichtet der 45-Jährige bewusst auf Drogen: „Erstens ist es illegal und zweites viel zu teuer.“

Der exzentrische Professor hat sein Vorhaben auch schon im Plenum erklärt.

Hier ist er im Rahmen eines Vortrags zu sehen (man beachte Gestik und Tonfall) : 

E-Mail