Highlight: Serien wie „The Witcher“: Geschichten von mutigen Krieger*innen und fantastischen Wesen

„Game Of Thrones“: Das Internet flippt aus über die Ereignisse im Staffelfinale

>>> die große Review der letzten Folge: Kriegt „Game Of Thrones“ nochmal die Kurve? Hier lesen!

„Der Drache und der Wolf“, die siebte Folge der siebten Staffel von „Game Of Thrones“, sorgt endlich für klare Verhältnisse. Vielleicht mehr als den Fans lieb sein dürfte. Die Zuschauer erfahren Entscheidendes über die Familienbiographie von Jon Snow (was die Thron-Frage durchaus in eine völlig neue Richtung bringen könnte). Und der Krieger wird danach erneut „sterben“.

In King’s Landing gibt es das größte Zusammentreffen von Hauptfiguren, seit die Serie Schritt für Schritt zur beliebtesten auf dem ganzen Planeten aufgestiegen ist. Und  Cersei zeigt, dass in ihr nach wie vor ein menschenverachtendes, rücksichtsloses, machtbesessenes Biest steckt, das sich selbst von der Möglichkeit des eigenen Untergangs nicht von den eigenen Plänen abbringen lässt.

Viele Antworten in der letzten Folge von Season 7

Sieht man mal davon ab, dass Tausende von Twitter-User wie geknechtete Sklaven kurz vor dem Tod um Erbarmen betteln, nicht gespoilert zu werden (ein wenig verraten müssen wir auch hier, um wenigstens die Grundrisse der neuen und erst einmal letzten Folge von „Game Of Thrones“ in diesem Jahr zu umreissen – weiter unten wird es sogar noch deutlicher, also: Achtung!), hyperventiliert das Netz über die spektakuläre und sicher beste Folge der neuen Season.

Das ist verständlich, denn der Graben zwischen den Erkenntnissen aus „Der Drache und der Wolf“ und der nächsten Episode wird wohl mehr als ein Jahr betragen. So haben es die Produzenten von HBO bereits angekündigt. Es gibt allerhand Antworten auf die vielen Fragen, die sich in den letzten Staffeln herausgeschält hatten. Es waren irgendwann zu viele geworden für die Drehbuchschreiber der Fantasy-Reihe. Was also George R.R. Martin mit viel Akribie noch in möglicherweise zwei Büchern zusammenschustern mag, müssen die verantwortlichen Showrunner David Benioff und D.B. Weiss mit ihren eigenen Methoden aufschlüsseln.



Serienheldin des Jahres 2019: Daenerys Targaryen

Am Ende von „Game of Thrones“ löscht Daenerys Targaryen eine Stadt, King’s Landing, aus. Sie gewinnt die Schlacht und verliert das Leben. Daenerys, gespielt von Emilia Clarke, war die romantische Lieblingsfigur der Gemeinde: die versklavte Monarchin, in die Ehe gezwungen von dem virilen Barbaren Drogo, die sich von den Ketten befreit, sich nackt aus der Asche eines Feuers erhebt, Mutter der entschlüpften Drachen und Anführerin einer Armee der Unterjochten wird und gegen die garstige Cersei zu Felde zieht, beschützt von ihrem treuen Adlatus Sir Jorah, schließlich erotisch liiert mit dem gutmütigen Krieger Jon Snow. Und Jon ist es, der die…
Weiterlesen
Zur Startseite