„Game Of Thrones“: Die erste Folge der 6. Staffel endet mit einem Schock-Moment


von

Ohne gleich zu Beginn zu viel zu verraten: „Game Of Thrones“ geht mit Furcht und Schrecken in die neuste Staffel. Am Sonntag (24. April) startete die Saga mit einer neuen Episode in die nun schon sechste Runde. Nach nur 20 Minuten ist bereits der nächste Herrscher Geschichte. Doran Martell ist tot, erstochen von Ellaria Sand. Auch einige Schergen von Ramsay Bolton erwischt es, als sie die entflohene Sansa im Schnee entdecken. Brienne von Tarth macht kurzen Prozess mit ihnen und rettet so dem jungen Mädchen das Leben.

Viele Fans beschäftigte monatelang allerdings vor allem eine Frage, nämlich ob Jon Snow, der in der letzten Folge der fünften Staffel gemeuchelt wird, wirklich das Zeitliche gesegnet hat. Obwohl die Produzenten zuletzt sogar wissenschaftliche Beweise für seinen Tod anführten, ist schon nach wenigen Minuten klar, dass der beliebte Charakter endgültig tot ist.

Oder doch nicht? Denn während Davos und einige Getreuen den Leichnam Snows bewachen, zeigt im Nebenzimmer die Hexe Melisandre ihre wahre Gestalt. Ein echter Shock, denn die attraktiven Rothaarige (gespielt von Carice van Houten) verwandelt sich plötzlich in eine steinalte, faltige Frau.

Die Verwandlung der Melisandre
Die Verwandlung der Melisandre

Möglicherweise nutzt sie nun ihre geheimnisvollen Zauberkräfte, um Jon Snow wieder zum Leben zu erwecken. Das zumindest glauben viele Anhänger der Serie, die ihre Meinung in Foren und in sozialen Netzwerken verbreiten.

HBO

Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Rassismus! „Vom Winde verweht“ nicht mehr im Stream

Plötzlich ist „Gone With The Wind“ vom Digital-Winde verweht: HBO Max hat als Folge der in den USA anhaltenden Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Mord an dem Afroamerikaner George Floyd reagiert und „Vom Winde verweht“ aus dem Streaming-Angebot genommen. Der von David O. Selznick produzierte Filmklassiker aus dem Jahr 1939 (ausgezeichnet mit acht Oscars und zwei Ehrenoscars) zeige ethnische und rassistische Vorurteile, „die leider in der amerikanischen Gesellschaft gang und gäbe waren“, sagte ein Sprecher von HBO Max am Dienstag (09. Juni). „Vom Winde verweht“: Wie viel Rassismus steckt in der Sklaven-Darstellung? Knackpunkt für die gewiss berechtigte Kritik ist die historisch verklärte…
Weiterlesen
Zur Startseite