Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Game of Thrones: „House of the Dragon“ kündigt Drehstart an – Foto


von

Elf Worte und eine Flugechse reichen aus um die „Game of Thrones“-Fangemeinde in Aufregung zu versetzen: „Dragons are coming. House of the Dragon begins production in 2021“. Nächstes Jahr werden also die Dreharbeiten zur „Game of Thrones“-Nachfolgeserie beginnen.

Es wird die erste neue Serie aus dem „Lied von Eis und Feuer“-Epos George R.R. Martins seit 2019 sein, ohne sich jedoch auf eine konkrete Literaturvorlage zu beziehen; gleichsam ist Martin in die Produktion involviert.

Es soll um den die Aufstieg und Fall des Hauses Targaryens gehen, 300 Jahre vor den Ereignissen von „Game of Thrones.“ Mit Paddy Considine („Peaky Blinders“) wurde der Darsteller einer noch unbekannten Figur bereits bekannt gegeben.

🌇Bilder von "Die 40 besten Charaktere aus ‚Game Of Thrones‘" jetzt hier ansehen

Zuletzt sorgte das Buch „Feuer kann einen Drachen nicht töten“ von James Hibberd für Furore. Der Autor begleitete die „Game of Thrones“-Dreharbeiten über Jahre. Die Oral History erzählt von pikanten Szenen, in deren Mittelpunkt Vergewaltigungen stehen, die selbst George R.R. Martin zu viel wurden.

Der Zeitpunkt der „House of the Dragon“-Bekanntgabe fällt am heutigen Donnerstag (zufällig?) zusammen mit der Meldung der Amazon Studios, das der Cast der „Herr der Ringe“-Serie beträchtlich erweitert wurde. Beide Formate werden ab 2021/2022 um dieselbe Fantasy-Zielgruppe konkurrieren.

GoT auf Facebook:

Dragons are coming.

House of the Dragon begins production in 2021.

Gepostet von Game of Thrones am Donnerstag, 3. Dezember 2020


George R.R. Martin unterschreibt Mega-Vertrag mit HBO

Nachdem innerhalb von ein paar Monaten gleich sechs (!) „Game Of Thrones“-Spinoff-Produktionen angekündigt wurden, soll Star-Autor George R.R. Martin nun einen großen Content-Deal mit HBO abgeschlossen haben. Der neue Vertrag soll sich laut mehreren Quellen über fünf Jahre erstrecken und einen mittleren achtstelligen Betrag umfassen. Gemäß den Vertragsbedingungen muss Martin dafür einige neue Programme für HBO und den Streamingdienst HBO Max entwickeln, darunter die bereits sechs angekündigten Serien-Projekte aus dem „Game Of Thrones“-Universum. Wird George R.R. Martin nie fertig mit „Das Lied von Eis und Feuer“? Doch auch außerhalb seines selbst erschaffenen Westeros-Kosmos soll Martin für den Sender tätig werden:…
Weiterlesen
Zur Startseite