Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Games in Zeiten von Corona: WHO empfiehlt offiziell Videospiele


von

Soziale Kontakte auf ein Minimum einschränken und zu Hause bleiben – so lautet das derzeitige Credo in der Corona-Krise. Um dabei aber nicht in Langweile zu versinken, zieht es immer mehr Menschen zur hauseigenen Spielkonsole – und das sehr zur Freude der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Wie Anfang dieser Woche bekannt wurde, soll sich diese mit mehreren Videospielfirmen zusammengetan haben, um Menschen vermehrt dazu zu bringen zu Hause zu bleiben und Gebrauch von ihren Gamecontrollern zu machen. Das Ziel dahinter scheint selbsterklärend zu sein: die weitere Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen und die Kurve der Neuinfektionen abzuflachen.

Zusammen online spielen

Die WHO meldete sich dazu sogar auf Twitter (damit es die Angesprochenen wohl auch lesen). Mit dem Hashtag #PlayApartTogether haben mehrere Firmen, darunter große Industrienamen wie Activision und Riot Games, ihre Kunden dazu aufgerufen der Idee der Kampagne zu folgen und, in Zeiten der sozialen Distanzierung, den virtuellen Kontakt zu anderen Spielern zu nützen.

Auch informativen Zwecken soll der Hashtag dienen. So sollen Spieler unter anderem über die neuen Sicherheitsrichtlinien der WHO aufgeklärt werden. Gerade in den Vereinigten Staaten gilt die Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen derzeit als besonders wichtig, da die Zahl der Coronavirus-Fälle dort in den vergangenen Wochen rasant anstieg.

Der Aufruf der Weltgesundheitsorganisation gewinnt umso mehr an Bedeutung, als, dass diese erst vor zwei  Jahren die Online-Spielsucht in ihren Katolog der Krankheiten aufnahm.

Da von COVID-19 allerdings eine weitaus größere und vor allem tödlichere Gefahr ausgeht, scheint die derzeitige Entscheidung der Organisation, den vermehrten Gebrauch von Videospielen zu unterstützen, als durchaus nachvollziehbar.


Bernadette La Hengst: „Ich schwanke zwischen Hoffnung, Euphorie und innerer Leere“

Wie hat die Krise dich und dein Umfeld wirtschaftlich getroffen? Ich fühle mich relativ privilegiert, weil ich in Berlin wohne und beim ersten Lockdown gleich die Soforthilfe für Solo-Selbständige in Anspruch nehmen konnte. Danach habe ich dauernd Anträge gestellt, und die meisten haben geklappt, so u.a. das Reload Stipendium für freie Gruppen von der Bundeskulturstiftung. Außerdem habe ich vom Fonds Darstellende Künste eine Förderung für mein Theaterprojekt Mutter*Land bekommen, das ich versuche im Sommer open air umzusetzen. Und ich bekomme ich immer wieder Anfragen für Online-Formate, Videos, etc. Ende Februar sind wir mit der Banda Internationale zum digitalen Brecht-Festival in…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €