Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

PlayStation 5: Sonys neue PS5 ist 100 Mal schneller als die PS4

Unter dem Titel „The Road To PS5“ präsentierte der Technikgigant Sony per Videostream einige Details zu der in der Gamingwelt heiß erwarteten Konsole. Wer auf Bilder des PlayStation-4-Nachfolgers gehofft hatte, wurde zwar enttäuscht. Jedoch verriet Sony nun einige technische Spezifikationen der Next-Gen-Konsole.

Mehr und besserer Speicher

Dass die Ps5 in Sachen Speicher ordentlich nachlegen würde, war zu erwarten. Nun steht auch fest, wie viel: In Sachen Speicher ist die PS5 100 Mal schneller als ihr Vorgängermodell. Der Speicher der PS5 soll 825 GB groß sein und 5,5 GB pro Sekunde auslesen. RAM-seitig sollen 16 GB verbaut sein.

Es soll außerdem möglich sein, den Speicher der PS5 selbst zu erweitern – und zwar mit SSDs im m.2-Formfaktor. Welche Modelle kompatibel sein werden, wird sich erst zeigen – Sony will zu gegebener Zeit eine Liste mit kompatiblen Modellen veröffentlichen wollen.

Weniger Rechenleistung als Xbox Series X

Die Rechenleistung des Geräts beträgt laut Sony 10,3 Teraflops. Damit unterliegt Sony der Konkurrenz: Microsoft hatte angekündigt, für die nächste Xbox-Generation eine Leistung von 12 Teraflops zu ermöglichen.

Dass die PS5 auf Raytracing-Technologie setzen wird, ist kein Geheimnis. PS-Chefentwickler Mark Cerny hatte bereits im Okober 2019 erklärt, dass die kommende Playstation Raytracing in der GPU berechnen kann. Die Präsentation bestätigte das noch eimal. Dadurch soll eine immens realistische Grafik ermöglicht werden.

Playstation 4 jetzt bei amazon.de bestellen



Die besten Jazz-Alben aller Zeiten: Miles Davis – „Kind of Blue“

Den Jazz-Einstieg für jedermann gibt es nicht. Post-Punk-Fans mag Monks kratzbürstiger Tastensinn reizen, und für Grindcore-Sozialisierte gibt es schließlich Brötzmanns „Machine Gun“. „Kind of Blue“ kriegt uns alle Für Miles spielten die meisten Hardbopper damals zu viel, zu lang und zu schnell. Seine Lösung: modales Spiel statt Akkordhektik, Midtempo, viel Luft zwischen den Noten. Zu den Sessions brachte er nur einige Skizzen, doch die Wahl des Ensembles war eine kompositorische Glanzleistung. Cannonballs Blues trifft auf Tranes waghalsige Läufe, Bill Evans setzt impressionistische Akzente, und Miles’ Trompete hält die Zügel fest. Heute verblüfft, wie aufgeräumt und unbeschwert vom historischen Gewicht dieses…
Weiterlesen
Zur Startseite