Video

„Gewalt war schon immer die Sprache der Dummen“: Oliver Kalkofe bezieht Stellung gegen Asyl-Kritiker


von

Oliver Kalkofe stand viele Jahre lang mit seiner Satire-Sendung „Kalkofes Mattscheibe“, die einst beim Pay-TV-Sender Premiere ausgestrahlt wurde, für derbe Kritik am seiner Meinung nach viel zu oft dümmlichen Fernsehprogramm. Längst hat er bei Tele 5 seine neue Heimat gefunden, präsentiert dort unter dem Slogan „SchleFaZ“ die vermeintlich übelsten cineastischen Ausfälle.

Doch die Dummheit anderer Menschen regt ihn immer noch auf, weswegen der Moderator und Comedian nun für einen Videobeitrag des Privatsenders klare Worte gegen Asyl-Kritiker bezog, die auf die Straße gegen Flüchtlinge gehen. Für ihn seien diese „abartig, widerwärtig, kriminell und beschämend“. Wenn das bedeute „ein aufrechter Deutscher zu sein, gebe ich meinen Ausweis ab“, fügt Kalkofe hinzu.

„Wer Flüchtlinge angreift, ist ein ausgemachtes Arschloch“

Doch der 49-Jährige beließ es nicht nur bei der generellen Anklage gegen Hass und Dummheit solcher „ekelerregend degenerierten Menschendarsteller im faulig-schimmelnden Schutzmantel des vorgetäuschten Patriotismus“, sondern bezog sich auch konkret auf einzelne Ereignisse, die in ihm Wut auslösten.

So nannte er auch einen Übergriff auf eine Asylbewerberfamilie in einer Berliner S-Bahn, bei dem ein Mann auf zwei Kinder uriniert hatte und sagte dazu: „Solche Taten bedeuten nur, ein ausgemachtes Arschloch zu sein.“

Sehen Sie hier das Video in voller Länge:

https://www.youtube.com/watch?v=l6VSr3l_v-Q


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Alben aller Zeiten: „Blind Faith“ von Blind Faith

Eigentlich gibt es hier nichts zu mäkeln: Auf der Platte hört man feisten Bluesrock, schwer drückend und manchmal in psychedelische Sphären driftend, ganz nach der Mode der Zeit und bestimmt nicht schlechter als bei der Konkurrenz. Aber eben auch nicht besser. Dabei hatte man sich genau das nach der Papierform versprochen, denn bei Blind Faith handelt es sich immerhin um die erste gecastete Supergroup, zusammengesetzt aus den Handwerksmeistern der Zunft. Von Cream kamen Eric Clapton und Ginger Baker, von Traffic holte man Steve Winwood. Der Family-Bassist Rick Grech füllte die Reihen auf. Ein Zweckbündnis, das immerhin dieses eine Album lang…
Weiterlesen
Zur Startseite