Greenville Festival abgesagt: Hier gibt’s das Geld für die Tickets zurück


von

Derzeit haben die Veranstalter des Greenville-Festivals noch keine Begründung für die Absage ihres Events veröffentlicht.  Warum das Greenville ausfällt? Keine Infos. Weder auf der Homepage, noch auf der Facebookseite des Events gibt es eine Nachricht zur Absage.

Dafür hat der Kartenanbieter Ticketmaster nun Ratschläge parat, wie Käufer ihr Geld von den Greenville-Veranstaltern zurück bekommen. Da die Ticketstelle selbst noch keine Rückzahlung vom Veranstalter erhalten hätte, müssten die Käufer sich direkt an den Veranstalter wenden  –und ihr Geld zurückfordern.

Ticketmaster schreibt:

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir vom Veranstalter des Greenville Festivals in Berlin darüber informiert worden sind, dass das 2014-er Festival ersatzlos abgesagt werden muss.

Da uns der Veranstalter, die GVB Festival GmbH, die erhaltenen Kartengelder für die gekauften Tickets bisher nicht für eine Rückabwicklung in deren Auftrag zur Verfügung gestellt hat, müssen wir Sie bitten, sich bezüglich der Rückgabe und Rückzahlung aktuell direkt an den Veranstalter zu wenden. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie unten. Wir hoffen allerdings zunächst, dass eine geregelte Rückabwicklung in den nächsten Tagen noch ermöglicht werden kann.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang insbesondere auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Verkaufsbedingungen. Wenn Sie Tickets mit Kreditkarte bezahlt haben, sollten Sie keinesfalls eine Rückbuchung über Ihren Kartenanbieter veranlassen, da wir Ihnen neben dem Auftragswert auch die hohen Rückbelastungsgebühren der Kreditkartengesellschaften erneut in Rechnung stellen müssten.

Selbstverständlich informieren wir Sie, sobald wir weitere und neue Informationen vom Veranstalter erhalten.

Veranstalterdaten:

info@greenvillefestival.de

GVB Festival GmbH

Haupstraße 66

12159 Berlin

Das Greenville-Festival sollte vom 25. bis zum 27. Juli 2014 im MAFZ Erlebnispark Paaren in Brandenburg statt finden. Geplant waren u.a. Auftritte von Snoop Dogg aka Snoop Lion, Method Man & Red Man, Babyshambles, Tyler The Creator, The Hives, Hurts, Stromae und Maximo Park. Auch Avicii wäre mit an Bord gewesen.