Großes Jubiläum von „MTV Unplugged“: Alle TV-Termine


von

Mitte der Achtziger erschien es, als hätte die alte Werkzeugkiste der Popmusik ausgedient: Die Zeit von Gitarre, Bass, Schlagzeug war vorbei, stattdessen übernahmen Apparate das Kommando und der artifizielle Sound von Synthesizern und Drum Machines enterte die Charts.

Aber bereits Ende des Jahrzehnts schien es eine Sehnsucht nach dem „ehrlichen“ Sound der Vergangenheit zu geben. Bon Jovi, U2 und Guns N’ Roses brachten die handgemachte Musik wieder ins Spiel. Und die beiden Produzenten Jim Burns und Bob Small hatten die Idee zu einer Back-to-Basics-Show, in der Musiker*innen auf akustischen Instrumenten reduzierte Versionen ihrer Hits spielen sollten.

In Interviews erzählten die beiden, die Idee sei ihnen gekommen, als Bruce Springsteen bei einem seiner Konzerte zur letzten Zugabe allein mit einer akustischen Gitarre auf die Bühne gekommen war. Der Songwriter Jules Shear, der bei den ersten Episoden des schließlich von MTV umgesetzten Konzepts durchs Programm führte, erklärte wiederum, der akustische Auftritt von Jon Bon Jovi und Richie Sambora bei den MTV Video Music 1989 sei der Auslöser für die neue Reihe gewesen.

In der Ende Oktober 1989 ausgestrahlten ersten Folge von „MTV Unplugged“ waren mit Squeeze, Syd Straw und Elliot Easton noch drei Acts zu sehen, erst Ende 1990 wurde das Konzept endgültig auf eine*n Künstler*in pro Show zugeschnitten. Die Popularität stieg enorm, nachdem Paul McCartney 1991 das erste „Unplugged“-Album in zunächst limitierter Stückzahl veröffentlicht, es damit in die Top Ten der britischen Charts geschafft und 1982 in den USA seinen größten Erfolg seit der Hitplatte „Tug Of War“ mit dem Stevie-Wonder-Duett „Ebony And Ivory“ gefeiert hatte.

Das Album, das die Reihe schließlich zu einem Household Name machte, war Eric Claptons „Unplugged“, das im August 1992, also vor ziemlich genau 30 Jahren, erschien und mit bis heute mehr als 26 Millionen Exemplaren das bestverkaufte Live-Album aller Zeiten ist.

Plötzlich gefiel ein vollbärtiger Armani-Anzug-Träger mit Lesebrille auch der Grunge-Generation, und die Idee, eine akustische Gitarre in die Hand zu nehmen, konnte ganze Karrieren wiederbeleben (siehe auch zwei Jahre später Johnny Cashs „American Recordings“).

Im August zeigt MTV in Kooperation mit ROLLING STONE zahlreiche Unplugged-Konzerte. Hier sind alle TV-Termine:

  • Do 04.08. um 23:40 Uhr:  MTV Unplugged: Placebo
  • Sa 06.08. um 00:00 Uhr: MTV Unplugged: Alanis Morissette
  • So 07.08. um 23:15 Uhr: MTV Unplugged: Pearl Jam
  • Do 11.08. um 23:40 Uhr:  MTV Unplugged 2: Udo Lindenberg – Live vom Atlantik
  • Sa 13.08. um 00:00 Uhr: MTV Unplugged: Cro
  • So 14.08. um 23:15 Uhr: MTV Unplugged: Marius Müller-Westernhagen
  • Do 18.08. um 23:40 Uhr: MTV Unplugged: a-ha
  • Sa 20.08. um 00:00 Uhr: MTV Unplugged: Max Herre
  • So 21.08. um 23:15 Uhr: MTV Unplugged: Paul McCartney
  • Do 25.08. um 23:40 Uhr: MTV Unplugged: Liam Gallagher
  • Sa 27.08. um 00:00 Uhr; MTV Unplugged: Tash Sultana
  • So 28.08. um 23:15 Uhr: MTV Unplugged: Nirvana