Matt Sorum: Guns N’Roses waren dann am besten, wenn sie ihre Fans Stunden warten ließen


von

Während ihrer Blütezeit in den 1980er- und 1990er-Jahren waren Guns N’ Roses dafür berüchtigt, dass sie ihre Fans bei Konzerten auch mal Stunden warten ließen. Matt Sorum behauptet, diese Shows waren gerade deshalb tatsächlich die besseren.

„Wenn ich davon rede, backstage zu sein, und wir zwei Stunden zu spät kamen, frustriert, dann war das Endergebnis dort oben meist einfach nur purer Rock ’n’ Roll“, erklärte der Ex-Schlagzeuger der Band dem „Billboard“ .

Die aufgestaute Aggression zwischen ihm und seinen Bandkollegen – oft aufgrund von Streitereien hinter den Kulissen –, habe die Konzerte der Hard-Rock-Band tatsächlich befeuert, führte Sorum weiter aus.

„Wir haben uns einfach reingeworfen, es gab viel Frustration, Wut und Angst – aber es hat die Show auf eine ganz andere Ebene gebracht“, erklärte er. „Die Menge war aufgebracht, weil sie wütend war, dass wir zu spät kamen. Aber als wir dort draußen waren, standen einige Nächte einfach in Flammen.“

Sorum war von 1990 bis1997 Mitglied von GN’R. „Ich bin sehr stolz auf diese Zeit meines Lebens“, sagt er im Rückblick. „Es ist einfach ein tolles Geschenk, dass ich damals mit dieser besonderen Besetzung dabei sein durfte.“

Im Jahr 2016 gaben Axl Rose, Slash, und Duff McKagan ihre Reunion bekannt. Die darauffolgende „Not in This Lifetime …“-Tour wurde zu einer der umsatzstärksten Tourneen aller Zeiten. Zwischenzeitlich wurde auch  gemunkelt, dass Sorum Teil der Wiedervereinigung sein könnte – er selbst sagt aber, es bereue es nicht, Guns N’ Roses verlassen zu haben. Mit Slash und Duff spielte er danach in der Band Velvet Revolver.