aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Guns N‘ Roses stellen Live-Rekord in Island auf

Mit 348.580 Einwohnern zählt Island zu den bevölkerungsärmsten Ländern Europas. Logisch, dass hier kaum Mega-Gigs in Monster-Stadien stattfinden, denn so schnell und zahlreich finden sich im gemütlichen Inselstaat die Menschen einfach nicht zusammen. Das wird nun im Sommer von Guns N‘ Roses geändert – denn die Band spielt dort am 24. Juli in der Hauptstadt Reykjavík im Laugardalsvöllur Fußballstadion.

Der Gig stellt auf jeden Fall den Rekord für das größte isländische Konzert aller Zeiten auf. Die Open-Air-Kulisse wird im Vergleich zu anderen Stationen der „Not In A Lifetime“-Tour trotzdem vergleichsweise intim ausfallen. In das Stadion passen nämlich gerade einmal 15.000 Menschen. Dennoch wird sich das Secret Solstice Festival um die Organisation kümmern und mindestens eine Woche lang an der Arena herumschrauben, um sie für das Event auszurüsten.

Islands Nationalstadion Laugardalsvollur
Islands Nationalstadion Laugardalsvollur

Rasen muss vor Fans geschützt werden

Hauptaugenmerk wird dabei auf den Rasen gelegt, der vor den Fans geschützt werden soll. Dafür wird laut „Metal Hammer“ ein spezieller Boden gebaut und verlegt. Die Bühne soll 65 Meter breit sein und mit Flatscreens ausgestattet werden. Guns N‘ Roses lässt zudem 35 Container mit Equipment nach Island transportieren.

Der Vorverkauf für das erste Island-Konzert von Guns N‘ Roses startet am 1. Mai 2018. die Tickets gibt es für etwa 18.900 Isländische Kronen, was ungefähr 150 Euro entspricht.

Guns N‘ Roses kommen in diesem Jahr auch für vier Konzerte nach Deutschland. Die Band spielt zwischen dem 3. Juni und 7. Juli in Berlin (03.06.), Gelsenkirchen (12.06.), Mannheim (24.06.) und Leipzig (07.07.).

Tom Dulat Getty Images
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Ólafur Arnalds: 6 Fakten, die Sie über den isländischen Künstler kennen müssen

Ólafur Arnalds ist ein echter Tausendsassa. Seine Diskographie umfasst viele unterschiedliche Stile und Projekte, mit denen er über einen Zeitraum von mittlerweile mehr als zehn Jahren weltweit seine Fans begeistert. Ein Studium der klassischen Musik brach er einst ab, da ihm diese Welt zu elitär schien. Er ging seinen ganz eigenen Weg und ist maßgeblich mitverantwortlich für den Aufschwung der sogenannten Neo-Klassik um Max Richter und Nils Frahm. 1986 wurde Ólafur Arnalds in Island geboren. Beinahe ist es ein selbsterfüllendes Klischee, dass der Einfluss der Natur des Landes auf dessen Musiker kaum zu überhören ist. Sigur Rós, die nicht von…
Weiterlesen
Zur Startseite