Highlight: Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

Hans Zimmer hat die Nase voll von Superhelden-Filmen

Er war für die Musik der „The Dark Knight“-Trilogie von Christopher Nolan verantwortlich, hat „Man Of Steel“ und „Batman v Superman: Dawn Of Justice“ von Zack Snyder musikalisch unterlegt, aber auch „The Amazing Spider-Man 2“. Doch das soll es für Hans Zimmer jetzt endgültig gewesen sein: Er möchte nicht weiter Musik für Superhelden-Filme machen.

In einem Interview mit „BBC HARDtalk“ gab Zimmer zu Protokoll, dass „Batman v Superman: Dawn Of Justice“ der letzte Superhelden-Film ist, für den er die Musik komponiert hat. Die Gründe liegen für ihn auf der Hand: Hans Zimmer hat das Genre schlicht und ergreifend durchgespielt:

„Ich habe ‚Batman Begins‘ vor 12 Jahren gemacht. die ‚The Dark Knight‘-Trilogie mögen für euch vielleicht nur drei Filme gewesen sein, für mich waren es aber elf Jahre meines Lebens. Dann kam Superman und dann dieser Film: Bei ‚Batman v Superman: Dawn Of Justice‘ war es sehr schwer für mich, eine neue Sprache zu finden. Ich ziehe mich offiziell aus dem Superhelden-Geschäft zurück.“

Batman (Ben Affleck) neben dem Batsignal
„Batman v Superman: Dawn Of Justice“: Hans Zimmer hat den epischen Score gemeinsam mit Tom Holkenborg (Junkie XL) komponiert.

Den Score für „Batman v Superman: Dawn Of Justice“ hat Zimmer gemeinsam mit Junkie XL komponiert, doch auch wenn Zimmer keine neuen Superhelden-Filme mehr machen wird, an Arbeit mangelt es dem in Frankfurt geborenen Komponisten sicher nicht, denn Hans Zimmer hat sich bereits für „Inferno“, „A Cure For Wellness“ und „Dunkirk“ verpflichtet. Für „The Legend Of Tarzan“ hat er überdies mit dem britischen Komponisten Rupert Gregson-Williams zusammengearbeitet.

Das Interview mit Hans Zimmer in voller Länge


„Batman v Superman: Dawn Of Justice“ läuft seit dem 24. März 2016 in den deutschen Kinos.

Warner Bros.


Diese 5 Videospielverfilmungen muss man gesehen haben

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Mortal Kombat (1995) Prügeln, was das Zeug hält oder bis der Controller kaputt ist. So lautet die Devise bei „Mortal Kombat“, DIE brutalste Prügelspiel-Reihe schlechthin (apropos brutal: Hier geht es zu den besten Netflix-Filmen ab 18). Logo, dass hier auch die passende Videospielverfilmung hermusste. Und „Mortal Kombat“ von…
Weiterlesen
Zur Startseite