Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Harry Potter verschlägt es an den Broadway

Es ist nun schon eine Weile her, dass Harry Potter seinen Todfeind Voldemort sowohl auf Papier als auch auf der Leinwand besiegt hat. Wie gut, dass Autorin J.K. Rowling einen „19 Jahre später“-Epilog an ihre Buchreihe angehängt und darauf ein Theaterstück aufgebaut hat. „Harry Potter and The Cursed Child“, zu Deutsch „Harry Potter und das verwunschene Kind“, wurde im Sommer 2016 an der Londoner Theatermeile West End uraufgeführt und von Kritikern bejubelt.

Nun zieht die Geschichte um Albus Severus Potter, Sohn des Zauberhelden, an die amerikanische Ostküste: Im kommenden April feiert das Stück im New Yorker Lyric Theatre am Broadway Premiere.

Kompliziertes Ticket-Verfahren

Die jeweiligen Hauptrollen der Zauberer übernehmen die ursprünglichen Schauspieler. – Am Londoner Theater wurde das Ensemble im Sommer komplett neu besetzt, was in Großbritannien nicht unüblich ist. Tickets können nur über eine komplizierte Prozedur, die ein Ticketmaster-Programm, ein Losverfahren und vermutlich eine nicht geringe Geldsumme beinhaltet, gekauft werden.

Natürlich endet die Harry-Potter-Welt auch an dieser Stelle nicht: Der zweite Teil des Spin-offs, „Fantastische Wesen“, erscheint im Herbst 2018.


„Harry Potter“-Star wünschte Boris Johnson den Corona-Tod

Die Corona-Krise hält Großbritannien den Spiegel vor. Zumindest der aktuellen konservativen Regierung um Premierminister Boris Johnson. Das ist die überwiegende Meinung der meisten Kommentatoren in der britischen Presse. Und auch viele Prominente sind fassungslos über den Umgang der führenden Politiker mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. UK hat inzwischen die meisten Covid-19-Toten zu verzeichnen. Mit einer ziemlich krassen Meinung über den Premier ist nun „Harry Potter“-Darstellerin Miriam Margolyes (spielte Professorin Sprout) aufgefallen. Sie wünschte, dass Boris Johnson an dem Virus verstorben wäre. Miriam Margolyes: Britische Politik ein „öffentlicher Skandal“ In einem Interview in der britischen TV-Sendung „The Last Leg“ sagte…
Weiterlesen
Zur Startseite