Zurück zu about the IMA





HERO: Britney Spears über Madonna


Tut mir leid, aber ich würde lieber Madonna treffen als den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Madonna hat etwas, das man nicht erklären kann – das, was jemanden zum Star macht. Wenn sie in einen Raum kommt, zieht sie alle Blicke auf sich. Sie ruht so in sich selbst, hat keine Angst, das Leben voll auszukosten und zu sagen, was sie denkt. Das hat etwas von kindlicher Unschuld und fasziniert mich immer wieder aufs Neue.

https://www.youtube.com/watch?v=zpzdgmqIHOQ

„Madonna war es völlig gleich, ob sie kritisiert wurde“

Madonna war der erste weibliche Popstar, der seine Karriere völlig selbstständig steuerte und sich ein eigenes Image schuf. Dabei war es ihr völlig gleich, ob sie kritisiert wurde. Sie hat bewiesen, dass sie so viele verschiedene Dinge machen kann – Musik und Filme und Mutter sein. Ihre Songs sind schon heute Klassiker. Stücke wie „Holiday“ oder „Live To Tell“ sind zeitlos, keine Wegwerf-Hits. Manchmal ist sie launisch oder esoterisch, aber was sie sagt, ergibt immer Sinn. Sie ist eine Diva und macht, was sie will, aber sie ist gleichzeitig auch ein sehr liebevoller Mensch.

https://www.youtube.com/watch?v=7jC9SWuKHpc

Als Britney Spears Madonna traf

Das erste Mal bin ich ihr 2001 begegnet, bei einem ihrer Konzerte. Ich kam in die Garderobe, ihre Tochter Lola saß da, und ich war richtig nervös. Ich sagte zu Madonna: „Kann ich dich umarmen?“ und kam mir total blöde vor! Aber sie war sehr nett. Ohne Madonna wäre ich ganz sicher nicht hier. Ich weiß noch, mit acht oder neun Jahren rannte ich im Wohnzimmer rum, singend und tanzend, und wollte unbedingt so sein wie sie. Alle meine Freundinnen hören ihre Sachen heute noch. Madonnas Bühnenpräsenz hat so viele Sängerinnen inspiriert, man erkennt ihren Einfluss bei Frauen wie Kelly Clarkson oder Shakira, die ihre moves übernommen haben.
Madonna hat so viel hinter sich, sie ist schon so lange dabei, und die Frau sieht immer noch so gut aus!



Madonna wird wegen George-Floyd-Tribut verspottet: „Danke, dass du für uns den Rassismus wegtanzt!“

Madonna ist steht wieder einmal im Zentrum eines Shitstorms. Anfang der Woche hatte es der Popstar anderen US-Stars gleich gemacht und sich in den sozialen Medien zum Tod von George Floyd geäußert, einem von Polizisten ermordeten Afroamerikaner. Der Tod, der von einer Passantin auf Video festgehalten wurde, führte weltweit zu Entsetzen und zog heftige Unruhen in den USA nach sich. Mit einem Nachfolge-Post wollte die Sängerin dem Verstorbenen  Tribut zollen, überschritt allerdings damit nach Ansicht ihrer Follower die Grenzen des guten Geschmacks. Auf Instagram postete Madonna am Donnerstag ein Video ihres 14-jährigen Sohnes David Banda, wie er knapp drei Minuten zu…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine