RS-History



Heute vor 100 Jahren erklang das erste Auto-Radio


von

Musik im Auto hören? Natürlich werden Ihnen, wenn Sie diesen Text lesen, sofort Erinnerungen vor Augen sein. Das erste Mal „Bohemian Rhapsody“ von Queen auf der Autobahn. Die gesammelten CDs, die auf der Fahrt zur Arbeit gehört wurden. Lieder, die nach den Verkehrsnachrichten liefen (oder rüde von ihnen abgebrochen wurden). Das Auto-Radio veränderte schlicht und einfach das Hören von Musik, denn es lieferte den Soundtrack für die eigene Mobilität und Freiheit.

Das erste Auto-Radio erklang exakt vor 100 Jahren, am 05. Mai 1922, in einem T-Modell von Ford. George Fost, Vorsitzender des Lane High School Radio Clubs in Chicago, kam auf die Idee und setzte sie auch gleich selbst um. Allerdings mit Vorzeichen, die heute wohl etwas schräg anmuten. So setzte er das Radio mit Lang- und Kurzwelle in die Tür des Gefährts ein.

Die ersten Auto-Radios waren sündhaft teuer

Eine ziemlich klobige Angelegenheit, weswegen es noch fünf weitere Jahre dauerte, bis das Gerät in Serie ging und dann im Kofferraum eingebaut wurde. Motorola stellte die ersten Modelle her.

Billig war das Vergnügen dann auch nicht. Bis zu 15 Prozent des Autopreises (!) kamen für die Auto-Radios noch hinzu. Erst Ende der 40er Jahre waren die Soundmaschinen dann so sehr geschrumpft, dass sie auch vorne beim Fahrer Platz fanden.

Auto-Radio von Motorola in einem Aston Martin von 1961

Zur Massenware wurde das Auto-Radio allerdings erst Ende der 60er Jahre, als Stereo UKW zur Verfügung stand. Einen weiteren Schub gab es 1983, als die ersten CD-Player ihren Weg in die Karossen fanden.

Die digitale Evolution begann dann ab 2001, als es möglich wurde, MP3s mit Kleinstgeräten im Auto abzuspielen. Und trotz Streaming mittels Smartphones im Auto erfreuen sich Auto-Radios – inzwischen mit jedem denkbaren technischen Schnickschnack ausgestattet – weiterhin großer Beliebtheit.

Unknown Heritage Images via Getty Images