Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

„Highway To Trump“: Alec Baldwin will für Donald Trump singen – natürlich nur im Scherz

E-Mail

„Highway To Trump“: Alec Baldwin will für Donald Trump singen – natürlich nur im Scherz

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Donald Trump versucht Stars zu finden, die bei seiner Amtseinführung singen wollen, Teil 492: Es klappt einfach nicht! Trump will Prominente für sich gewinnen, die darauf keine Lust haben; im Gegenzug sagt der designierte Präsident jenen wenigen ab, die sich bereit erklären, für ihn zu performen, wie zum Beispiel Andrea Bocelli.

Alec Baldwin will AC/DC-Song singen

Zum Glück erbarmt sich nun doch jemand, dessen Bekanntheitsgrad um einiges höher ist als der von Trumps bisherigen Favoriten: Schauspieler und „Saturday Night Live“-Moderator Alec Baldwin bot dem baldigen Präsidenten an, im Januar bei dessen Amtseinführung zu singen. Die Songauswahl hat er laut seinem Tweet schon getroffen: „Ich möchte bei Trumps Amtseinführung auftreten; ich möchte ‚Highway To Hell‘ singen.“

„Der Countdown beginnt“

Donald Trump ist natürlich wieder mit nichts zufrieden und findet den Scherz wohl nicht ganz so lustig wie alle anderen, hatte er Baldwin doch schon vorab für dessen Imitation des designierten Präsidenten in „Saturday Night Live“ kritisiert. Der Schauspieler hält mit seiner Meinung zum Amtsträger jedenfalls nicht hinterm Berg und twitterte weiter: „Der Tag der Amtseinführung ist gleichzeitig der Beginn des Countdowns zum Ende seiner Amtszeit. Und sie wird enden. 20. Januar. Der Countdown beginnt.“

Bisher nur eine Zusage

Unterdessen verkündeten die Beach Boys, dass sie in Betracht ziehen, für Trump aufzutreten. Eine Absage bekam Donald Trump von Celine Dion, Kiss und Garth Brooks; der einzige bisher bestätigte Auftritt wird der von Castingshow-Teilnehmerin Jackie Evancho sein.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel