Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Kathy Sledge (Sister Sledge)

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

„Ich kann über alles einen Song machen“: Loudon Wainwright III. wird 70 Jahre alt

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv Rewind (September 2003):

Das war schon ein seltsames Paar an einem lauen Sommerabend in der Duisburger Gießhalle: Van Dyke Parks – mit der Statur eines kleinen, etwas dicklichen Katers – saß links am Klavier, Loudon Wainwright III., der etwas ungelenke Schlacks mit den zu großen Füßen, stand mit Gitarre in der Bühnenmitte. Anlässlich des „Century Of Song“-Festivals wurden die beiden begleitet von Bill Frisell und Band sowie dem kongenialen Mondriaan Quartett. Die zwei Hauptakteure ergänzten sich prächtig: der Song- und Sound-Archivar Parks, der Lieder mit historischen Bemerkungen einleitete, und Wainwright, der Hank Williams‘ „I’m So Lonesome I Could Cry“ sang – nicht ohne zuvor in einem eigenen Song seinen Besuch des der Songschreiberlegende gewidmeten Museums in Montgomery/Alabama zu schildern.

„Ich bin total von mir besessen und selbst mein liebstes Thema für einen Song“, gibt ein entspannter Wainwright am nächsten Morgen im Foyer eines Essener Hotels sitzend zu. Meistens steht er allein auf der Bühne, doch von den Fähigkeiten seiner Mitmusiker zeigt er sich beeindruckt. Mit dem alten Freund Parks hat er zuvor erst einmal öffentlich zusammengespielt – zu hören ist das auf seinem neuen Live-Album „So Damn Happy“. „Ich mag es, wenn ich spontan entscheiden kann, welchen Song ich als nächstes spiele; so entwickelt jedes Konzert seine eigene Dynamik. Das geht nun mal am besten allein. Ich spiele die Songs ja nicht, wie man im Theater eine Rolle spielt“, sagt der ausgebildete Schauspieler über seine ausgeprägte Mimik und die drolligen Gesten, die wichtiger Bestandteil seiner Performance sind. „Eher würde ich sagen, ich wohne in ihnen.“ In den letzten Monaten hat er schon wieder einige neue Wohnstätten geschaffen: Für das nächste Studioalbum sind 20 Songs geschrieben – und auf dem Flug nach Duisburg entstand noch ein neuer: „When You Leave“.

Ob er sich von seinen Kinder Martha und Rufus, die ebenfalls erfolgreich Musik machen, herausgefordert fühlt?



ROLLING-STONE-Ranking: Die 50 besten Serienstars aller Zeiten

„Liebt, als gäbe es kein Morgen. Wählt, als gäbe es eins“, schrieb Chuck Lorre im vergangenen Jahr in seine Produktionsnotizen, die am Ende jeder Folge von „The Big Bang Theory“ kurz aufflimmerten. Das Motto ist auch für Seriengucker nicht verkehrt: Man muss sich heutzutage schon genau überlegen, womit man seine Zeit verbringt. Die Zahl großartiger Serien ist exorbitant angestiegen, die mittelmäßiger noch mehr. Lorres eigene fallen fast alle in den ersten Bereich, er ist der mächtigste Sitcom-Erfinder aller Zeiten. „Roseanne“, „Dharma & Greg“, „Two And A Half Men“ und natürlich „The Big Bang Theory“: Damit hat sich der Amerikaner unsterblich…
Weiterlesen
Zur Startseite