Metallica-Drummer Lars Ulrich kritisiert Trump im mexikanischen TV


von

Es gibt so viele Gründe, nicht mit der Politik des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump übereinzustimmen: Seine Immigrationspolitik und seine Vorstellungen über Homosexualität sind nur zwei davon. – Die Wege, auf denen er versucht, seine Ziele durchzusetzen, bringen ihm ebenfalls nicht wirklich Sympathiepunkte ein. Es ist aber auch schwierig, solch abstruse Pläne wie den eines Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko gutzuheißen – findet Metallica-Drummer Lars Ulrich, wie er just im mexikanischen Fernsehen kundtat.

Dort kritisierte er den geplanten Mauerbau scharf: „Ich glaube nicht, dass die Welt irgendwelche Mauern braucht. Ich glaube, wir sollten die Menschen eher zusammenbringen. Metallica reist um die ganze Welt, und durch unsere Musik vereinen wir die Menschen. Egal, ob wir in Mexiko, in Asien, in Europa oder wo auch immer sind, ermutigen wir Menschen verschiedenster Herkunft mit unterschiedlichsten Hintergründen, zusammenzukommen und gemeinsam die Musik, das Leben, die Kultur und all diese Dinge zu erleben.“

„Wir brauchen keine Mauern“

Der Drummer weiter: „Als dänischer Staatsbürger, der nach seiner Meinung gefragt wird, sage ich, dass ich nicht glaube, dass irgendwelche Mauern vonnöten sind und solange Metallica noch durch diese wunderschöne Welt reisen, werden wir Grenzen mit Musik überwinden.“

Das ganze Statement kann man sich hier ansehen:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die Visionen des „Präsidenten“ Kanye West: Wakanda als Vorbild für die USA

Am US-amerikanischen Nationalfeiertag gab Kanye West via Twitter bekannt, dass er bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl kandidieren möchte. Jetzt teilte West in einem Interview mit, welche Pläne ihm konkret vorschweben — und mit seinen Aussagen sorgte der Rapper für ordentlich Zündstoff. Kanye West sagte zu „Forbes“, dass ihm die Idee mit der Kandidatur unter der Dusche kam und seine Partei „Birthday Party“ heißt, denn „wenn wir gewinnen, haben alle Geburtstag,“ so seine Begründung. Seinen Wahlkampfslogan begründete er hingegen nicht. Dieser sollte mit dem Titel „YES!“ ohnehin für alle verständlich sein. Als mögliche Vizepräsidentin könne sich West die umstrittene Predigerin Michelle Tidball…
Weiterlesen
Zur Startseite