Highlight: Die besten und kürzesten Filme unter 90 Minuten

„Interstellar“: Der beste Film aller Zeiten?

>>> In der Galerie: IMDB – die 10 besten Filme aller Zeiten

Spätestens seit Christopher Nolan mit seiner Batman-Trilogie auch das pingelige Kritikerpublikum von sich überzeugen konnte, gilt der Engländer als Meisterregisseur. Das vertrackte Bilderpuzzle „Inception“ von 2010 gilt als sein bislang bestes Werk. Am Mittwoch fand auf dem Leicester Square in London die Europapremiere seines lang erwarteten, hochambitionierten Sci-Fi-Epos „Interstellar“ statt.

Auf dem Blauen Teppich mit dabei: die Stars des Films Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain, und Regisseur Christopher Nolan.

In „Interstellar“ unternimmt ein Forscherteam die wohl wichtigste Mission in der Geschichte der Menschheit: Es reist in eine andere Galaxie, um neue Lebensräume im Weltall für die Menschen zu erkunden. Dabei müssen sie sich der Frage stellen, ob sie ihr eigenes Leben und das ihrer Kinder retten wollen – oder die Zukunft der Menschheit. Dafür müssen sie über ihre eigenen Grenzen gehen – und sich sogar in den Schlund eines schwarzen Lochs hineinwagen…

Die Nutzer der Filmdatenbank „IMDB“, die „Interstellar“ bereits sehen konnten (Deutschlandpremiere ist am 06. November), sind sich schon jetzt relativ einig. Sie haben dem Leinwandkracher 9,5 von 10 möglichen Punkten gegeben.

Ist „Interstellar“ mit seinen wuchtigen Filmaufnahmen aus einer anderen Dimension und dem womöglich faszinierendsten Schluss-Clou der jüngeren Kinogeschichte womöglich der beste Film aller Zeiten?

>>> Sehen Sie in der Galerie: „Interstellar“: Bilder von der Europapremiere


Die besten und kürzesten Filme unter 90 Minuten

Ob ein Film Emotion erzeugen kann oder Zuschauer mit den behandelten Themen überzeugt, hängt nicht damit zusammen, wie lange die Laufzeit ist. Das beweisen natürlich Kurzfilme, wie etwa der Oscar-nominierte Streifen „Fresh Guacamole“, mit einer Dauer von nur 1 Minute und 40 Sekunden. Während Kurzfilme bereits dafür ausgelegt sind, gibt es auch fiktionale Langfilme, die die berühmte 90-Minuten-Marke unterschreiten. Diese kurzen Streifen sind aber ebenso kohärent und zufriedenstellend, wie Filme, die eine längere Aufmerksamkeitsspanne vom Zuschauer verlangen. Persona (1966): Laufzeit 85 Minuten Das Gesamtwerk des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergmann ist bis heute für jeden Filmfan eine unerwartete und oftmals gruselige Reise…
Weiterlesen
Zur Startseite