Jan Böhmermann wandte sich nach Erdogan-Kritik an Kanzleramtschef Altmaier

Nachdem sein Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für mächtig Wirbel gesorgt hatte (das ZDF löschte den Beitrag aus der Mediathek), wandte sich Jan Böhmermann an Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), wie „Spiegel Online“ am Freitag (08. April) berichtet.

„Ich möchte gerne in einem Land leben, in dem das Erkunden der Grenze der Satire erlaubt, gewünscht und Gegenstand einer zivilgesellschaftlichen Debatte sein kann“, schrieb der Moderator nach Informationen des Nachrichtenmagazins bereits am vergangenen Sonntag (03. April) in einer privaten Nachricht auf Twitter an den Politiker.

Hilfe wollte der Comedian dabei scheinbar nicht, sondern um „Berücksichtigung meines künstlerischen Ansatzes“ bitten. Altmaier schrieb daraufhin in einer Mitteilung zurück, dass er sich noch einmal bei dem 35-Jährigen melden werde. Das tat er aber nicht. Stattdessen verkündete Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag (04. April), Angela Merkel wäre nach einem Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu zu dem Schluss gekommen, dass die sogenannte Schmähkritik „bewusst verletzend“ sei.

Kooperation

Wie „Spiegel Online“ weiter berichtet, hatte die türkische Regierung der Bundesregierung mitgeteilt, dass sie Böhmermann und das ZDF wegen Beleidigung Erdogans verklagen könnte. Ein Umstand, der im Telefonat zwischen Merkel und Davutoglu anscheinend nicht mehr angesprochen wurde. Am Mittwoch (06. April) wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft in Mainz bereits Ermittlungen in dem Fall aufgenommen hat.


Was verrät Jan Böhmermann über die Ibiza-Affäre um FPÖ-Strache?

Jan Böhmermann könnte in die Ibiza-Affäre verwickelt sein, die derzeit die politischen Verhältnisse in Österreich durcheinander wirbelt. Diese Vermutung beruht auf unklaren Formulierungen des Satirikers in der Vergangenheit, mit denen er bereits die Existenz eines Ibiza-Treffens des nun ehemaligen Vizekanzlers Österreichs, Heinz-Christian Strache (FPÖ), mit einer dubiosen russischen Millionärin mit angeblichen politischen Interessen, die „Kronen-Zeitung“ zu „übernehmen“, andeutete. Zudem frohlockte Böhmermann in der letzten Sendung seines „Neo Magazin Royale“, dass Österreich am Folgetag brennen werde. Bislang gibt es keine gesicherten Erkenntnisse darüber, inwiefern Böhmermann in die Sache verstrickt ist. Natürlich schützen die berichtenden Medien, darunter u.a. der „Spiegel“, ihre Quellen.…
Weiterlesen
Zur Startseite