aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Jazz- und Rock’n’Roll-Pionier Dave Bartholomew im Alter von 100 Jahren verstorben

Die New-Orleans-Musikgröße Dave Bartholomew ist im stolzen Alter von 100 Jahren verstorben. Der Rock’n’Roll-Pionier war vor allem für seine Zusammenarbeit mit Fats Domino bekannt, mit dem er Klassiker wie „Ain’t That a Shame“, „I’m Walkin’“ und „Let the Four Winds Blow“ schrieb und produzierte. Als Musiker war Bartholomew Mitglied sowohl der Songwriter Hall of Fame als auch der Rock and Roll Hall of Fame.

Bartholomew starb am Sonntag (23. Juni) in einem Krankenhaus in New Orleans. Das bestätigte sein ältester Sohn Dave Bartholomew Jr. gegenüber der „Associated Press“. „Sein Körper brach einfach zusammen. Papa war 100 Jahre und sechs Monate alt. Es war genau zu diesem Zeitpunkt“, sagte sein Sohn.

„The Dave Bartholomew Songbook“ hier bestellen

Als langjähriger Trompeter und Arrangeur freundete sich Bartholomew in den späten Vierzigerjahren mit Fats Domino an und nahm mit dem Sänger eine Reihe von Top-10-Hits auf. Durch Songs wie „I’m Walkin’“ oder „Ain’t That a Shame“ wurde New Orleans zu einer der angesagtesten Spielstätten von Pop- und Jazzmusik der Fünfziger und Sechziger. Fats Domino verkaufte über 60 Millionen Tonträger.

„Eigentlich haben wir uns nie hingesetzt, um etwas zu schreiben. Er und ich haben nur gespielt“, sagte Bartholomew der „Times-Picayune“ 2010. „Ich erinnere mich an ein Mal bei „I’m In Love Again“, wir gingen nach draußen und jemand sagte: Lass dich nicht vom Hund beißen. Also kamen wir zurück und brachten das in den Song.“

Bartholomews Vermächtnis reicht weit über seine Arbeit mit Fats Domino hinaus. Domino selbst war erst 2017 verstorben.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Die besten Songs aller Zeiten: „Paint It Black“ von den Rolling Stones

Brian Jones spielte die gespenstische Sitarmelodie bei der Session zu diesem Klassiker, 1966 in Los Angeles. Bill Wyman steuerte die Klezmer-artige Orgel bei, die Studiolegende Jack Nitzsche das Zigeunerklavier. „Brian hatte die Gitarre damals fast ganz aufgegeben“, erinnerte sich Keith Richards. „Wenn noch irgendein anderes Instrument rumlag, musste er unbedingt was damit anstellen. Das gab dem Sound viele unterschiedliche Texturen.“ Im Text gibt es weniger Abwechslung: „I look inside myself and see my heart is black/I see my red door and it has been painted black…“ Die ganze Welt ist schwarz, und nicht mal Mädchen im Sommerkleidchen können helfen. Diese…
Weiterlesen
Zur Startseite