Schlagzeuger W.S. „Fluke“ Holland im Alter von 85 Jahren gestorben


von

Der Schlagzeuger W.S. „Fluke“ Holland ist am Mittwoch, den 23. September, im Alter von 85 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Als Drummer für Johnny Cash und Carl Perkins wurde Holland weltberühmt.

Seine Karriere startete der Musiker 1954 beim Plattenlabel Sun Records. W.S. Holland saß für alle dort veröffentlichten Songs von Carl Perkins am Schlagzeug – unter anderem spielte er auch den Hit „Blue Suede Shoes“ ein. So war er in den darauffolgenden Jahren mit dabei, als auch Elvis Presley, Jerry Lee Lewis und Roy Orbison auf Tour gingen. 1960 stieg Holland in Johnny Cashs Begleitband ein. Aus den Tennessee Two wurden die Tennessee Three. Cash und Holland verband fortan eine lebenslange Freundschaft – die beiden standen bis zum Jahr 1997 gemeinsam auf der Bühne, bis Johnny Cash aus gesundheitlichen Gründen das Touren aufgeben musste. Der Schlagzeuger war dagegen bis 2019 musikalisch aktiv.

So bekam W.S. Holland seinen Spitznamen

Seinen Spitznamen „Fluke“ (deutsch: Glückstreffer) erhielt W.S. Holland, weil er in seinem Leben immer wieder außerordentliches Glück hatte. In einem 2014 gegebenen Interview erklärte der Musiker, wie er dazu kam, für Carl Perkins Schlagzeug zu spielen, obwohl er zu jener Zeit noch nie an den Drums gesessen hatte: „Ich habe Carl Perkins einst gefragt, warum er mich als Schlagzeuger gewählt hat. Er sagte mir, dass ich der einzige gewesen sei, der einen Cadillac hatte. Er wollte damals immer mal in einem Cadillac zu den Sun Studios fahren, um für Sam Phillips zu spielen. Das war also ein weiterer Glückstreffer.“


Johnny Cash: Leben und Tod einer Country-Legende

„Gesegnet mit einer tiefen Vorstellungskraft, nutzte er die Gabe, um all die verschiedenen verlorenen Ursachen der menschlichen Seele auszudrücken“, schrieb Dylan nach dem Tod von Johnny Cash im Jahr 2003. „Das ist eine wundersame und demütigende Sache. Hör auf ihn, und er bringt dich immer zur Vernunft.“ Seine Stimme hatte die Autorität der Erfahrung, ebenso wie seine Lieder. In ihnen war er der Mann, der die Trauerweide das Weinen lehrte, die einsame Gestalt, die Schwarz für die Armen trug, der eiskalte Killer, der sich rühmte, er habe „einen Mann in Reno erschossen, nur um ihn sterben zu sehen“. Bei Sun…
Weiterlesen
Zur Startseite