Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Songschreiber für Meat Loaf und Bonnie Tyler: Jim Steinman ist tot


von

Jim Steinman ist tot. Der Komponist und Texter, der für viele Größen der Pop- und Rockgeschichte Hits schrieb, ist am Montag (19. April 2021) im Alter von 73 Jahren verstorben. Der Tod wurde vom Büro des Chief Medical Examiners in Connecticut gegenüber der US-Ausgabe des ROLLING STONE bestätigt. Die Todesursache ist aber nicht bekannt.

Hits für Meat Loaf, Bonnie Tyler und viele mehr

Steinman arbeitete im Laufe seiner Karriere als Songschreiber für etliche bekannte Musiker. Zu seinen bekannten Stücken gehören „I Would Do Anything For Love (But I Won’t Do That)“ von Meat Loaf und das Bonnie-Tyler-Stück „Total Ecplise Of The Heart“. Außerdem war er als Songwriter für Barbra Streisand, The Sisters of Mercy, The Everly Brothers oder Céline Dion tätig. Er fungierte auch als Produzent — unter anderem arbeitete er mit Take That an deren Hit „Never Forget“.


Erfolgreiche Karriere

Glaubt man der Biografie auf seiner offiziellen Website, haben sich Platten mit Beiträgen Steinmans über 190.000.000 Mal verkauft. Er wurde viermal für den Grammy nominiert, gewonnen hat er die begehrte Musiktrophäe schließlich für den Céline-Dion-Hit „Falling Into You“ aus dem Jahr 1996.

Bei seiner Einführung in die Songwriters Hall of Fame hielt Meat Loaf die Laudatio und erklärte: „Es gibt keinen anderen Songwriter wie ihn. Ich kann ihm nie etwas zurückgeben. Er war ein solcher Einfluss, in der Tat, der größte Einfluss auf mein Leben, und ich habe so viel von ihm gelernt, dass es keine Möglichkeit gibt, wie ich es Mr. Jim Steinman jemals zurückzahlen könnte.“

Steinman selbst bezeichnete seine Musik als „Wagnerian Rock“ – eine Anspielung auf den Komponisten Richard Wagner.


Viel kritisierte Berliner Wasserdemo geht in die zweite Runde – kann das gutgehen?

Nach der umstrittenen „Alle in einem Boot“-Wasserdemo in Berlin Kreuzberg im vergangenen Jahr soll die Aktion am 20. Juni 2021 wiederholt werden – die Veranstalter fordern, die Rave-Kultur wiederaufleben zu lassen und rufen unter dem Motto „Alle in einem Boot die Zweite – Rave-o-lution! Denn nicht-Tanzen ist auch keine Lösung!“ erneut dazu auf, sich der Boots-Demo anzuschließen. In einer Mitteilung heißt es: Musikschaffende, Raver und Veranstalter werden gemeinsam gegen das vom Senat weiterhin aufrechterhaltene Tanzverbot im Freien protestieren, für das es keine wissenschaftliche Grundlage gibt und das denn Fortbestand der einzigartigen elektronischen Tanzmusikkultur in Berlin gefährdet. Unterstützt wird der Aufruf von…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €