aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Jimmy Fallon kuschelt mit Donald Trump – und das Netz schäumt vor Wut

Am Donnerstag (15. September) hatte Jimmy Fallon in seiner „Tonight Show“ politischen Besuch: Donald Trump, Präsidentschaftskandidat der Republikaner, beehrte den Late-Night-Talker auf der Zielgraden seiner Harmonie-Kampagne, mit der er derzeit versucht, sein miserables Image zu verbessern. Fallon gilt vor allem als Sprachrohr vieler jüngerer, gut gebildeter Zuschauer (also einer Wählergruppe, für die Trump so ziemlich der letzte ist, den sie wählen würden). Insofern war der Auftritt ein echter Lackmustest, ob der Amerikaner auch in einem solchen Umfeld Sympathiepunkte sammeln kann. Er konnte – aber das lag vor allem an dem Gastgeber der Show.

Obwohl Fallon den Milliardär in früheren Sendungen mit einigem Esprit imitierte, hielt er sich in der aktuellen Sendung auffällig zurück. Im Eingangsmonolog gab es nur ein sporadisches Witzchen über den Politiker, der zur Zeit in den Wahlumfragen wieder Land gewinnt. Dabei machte er sich vor allem über Trumps Frisur lustig, die im Laufe des Gesprächs mit dem 70-Jährigen zum Zentralthema wurde. So strich Fallon ihm sanft durch die glatt geföhnte Mähne und verstrubbelte dem irritierten Politiker so die Frisur. Zusätzlich stellte er harmlose Fragen über die Kampagne der Republikaner und gab ihm genügend Raum, seine eigenen Witzchen zu machen.

Erschreckenderweise blieb so das Bild eines prominenten TV-Moderators haften, der überhaupt kein Interesse hat, Trump auf den Zahn zu fühlen. Und das obwohl Fallon für seine scharfzüngigen Gesellschaftsbeobachtungen bekannt ist. Auf Twitter gab es dafür viel Häme.

Obwohl viele Kritiker deutlich machten, dass Fallon eben kein politischer Journalist sei, wurde ihm attestiert, klassische Hofberichterstattung abzuleisten.

Ein Twitter-User verstieg sich sogar zu dem Vergleich, dass der Moderator wie wie einst Leni Riefenstahl agiere, die Adolf Hitler und die Nationalsozialisten mit Propagandafilmen unterstützte.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Mick Jagger schießt gegen Trump und Boris Johnson

Die Filmfestspiele von Venedig endeten mit Auftritten von Mick Jagger und Donald Sutherland, die am Samstag zum Lido fuhren, um für den Abschlussfilm von Regisseur Guiseppe Capotondi, „The Burnt Orange Heresy“, zu werben. Beide wurden schnell politisch, als sie um einen Kommentar zu einer friedlichen Demonstration gebeten wurden, die früher am Tag auf dem Hauptveranstaltungsort geschah – dem Palazzo Del Cinema. Hunderte nahmen an einer Aktion teil, um gegen Klimawandel, die Einwanderungspolitik und das Kreuzfahrtproblem in Venedig zu protestieren. „Befinden uns in schwieriger Situation“ Jagger kommentierte unmissverständlich: „Ich stehe absolut hinter den Demonstrierenden“ und er sei „froh, dass sie das tun, weil sie es sind,…
Weiterlesen
Zur Startseite