Spezial-Abo

Johnny Depp und Amber Heard: Das Fazit zur Schlammschlacht vor Gericht


von

Johnny Depp und Amber Heard sind zwar geschieden, der schmutzige Rosenkrieg ist damit aber noch lange nicht vorbei. Am Dienstag (28.07.) ist in London der letzte Prozesstag zu Ende gegangen – bei dem Ganzen ging es aber eigentlich um etwas anderes.

Am 7. Juli ging die Schlammschlacht der beiden vor einem britischen Gericht in die nächste Runde. Johnny Depp hatte die britische Zeitung „The Sun“ verklagt, weil diese in einem ihrer Artikel behauptet hatte, dass der Schauspieler seine damalige Frau Amber Heard körperlich misshandelt habe. Daraufhin wurde auch sie vor Gericht gehört: „Er hat mir viele Male explizit damit gedroht, mich zu töten“, hieß es von ihr. Auch Fotos von angeblich zugefügten Verletzungen sollten die Behauptungen stützen.

Auch Vorwürfe gegen Amber Heard

Das Gleiche behauptete Depp daraufhin allerdings auch von seiner Ex. Sie habe in einem bitteren Streit eine Flasche nach dem Schauspieler geworfen, was dazu führte, dass ihm nach der Auseinandersetzung ein Stück Finger fehlte. Dass er ihr körperlichen Schaden zugefügt habe, bestritt Depp – nicht aber, dass er zu jener Zeit ein Alkohol- und Drogenproblem gehabt habe. Der wohl bittere Höhepunkt der gerichtlichen Auseinandersetzung war aber wohl die Diskussion über Fäkalien im Bett. Wer diese dort für wen hinterlassen hatte, konnte nicht geklärt werden.

Ex-Partnerinnen unterstützten Johnny Depp

Sie eine „zwanghafte Lügnerin“, er ein „Frauenschläger“? Beide Parteien versuchten im Laufe des Prozesses die Aussagen mit ihnen nahestehenden Personen zu stützen. So gab es auch Statements von Ex-Partnerinnen wie Winona Ryder und Vanessa Paradis, die erklärten, dass Johnny Depp ihnen gegenüber nie gewalttätig gewesen sei.

Bis es im Prozess zu einer Entscheidung kommt und dann auch klar ist, ob die britische Zeitung mit ihrem Artikel unrecht hatte, werden noch einige Wochen vergehen. Ein Urteil wird momentan für September erwartet. Eines ist aber schon jetzt klar: Für ihre 15-monatige Ehe haben sowohl Johnny Depp als auch Amber Heard einen hohen Preis zahlen müssen. Denn Ruf und Karriere leiden derzeit unter dem erbitterten Rosenkrieg.


Johnny Depp bestreitet Ex-Frau geschlagen zu haben

Hollywood-Star Johnny Depp wehrt sich gegen die Vorwürfe der britischen Boulevardzeitung „Sun“, die dem Schauspieler unterstellte, seine Ex-Frau Amber Heard geschlagen zu haben. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe, das Blatt bleibt bei seiner Unterstellung. Nun kommt es zur gerichtlichen Auseinandersetzung. Behauptet wurde, Depp wäre ein „Frauenschläger“ und hätte seine jetzige Ex-Frau Amber Heard während der Ehe körperlich misshandelt. Dafür verklagt der Schauspieler nun die britische Zeitung. Seit Montag läuft dazu der Verleumdungsprozess, in welchem Depp, aber auch seine Ex-Frau Heard persönlich anwesend waren. Nun bestritt er die Vorwürfe vor Gericht und sagte: „Es tut mir leid, aber das ist nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite