Johnny Depp versorgte einst seine 13-jährige Tochter mit Marihuana


von

Am Dienstag (07. Juli) trat US-Schauspieler Johnny Depp vor ein britisches Gericht in den Zeugenstand für eine Verleumdungsklage gegen die britische Zeitschrift „The Sun“. Diese hatte behauptet, Depp hätte seine Ex-Frau Amber Heard geschlagen. Doch dann ging es im Gerichtssaal auch um den Drogenkonsum des Schauspielers – und um den seiner Tochter Lily-Rose Depp.

Während der Zeugenaussage erklärte Depp seinen Drogenkonsum und gab an, seine Tochter mit Gras versorgt zu haben. Das berichtete Page Six.

„Ich bin ein verantwortungsvoller Vater“

Mittlerweile ist Lily-Rose Depp 21, und damit auch in Amerika volljährig. Als sie das erste Mal mit Marihuana in Kontakt kam, war sie jedoch gerade einmal 12 Jahre alt. 13, als Johnny Depp seinen persönlichen Drogen-Vorrat mit ihr teilte. „Ich bin ein verantwortungsvoller Vater“, sagte der 57-Jährige.

Mit 12 sei seine Tochter auf einer Party gewesen, bei der ihr jemand einen Joint gegeben hätte – der Auslöser für Depps Handeln: Er zeigte seiner Tochter seinen eigenen Geheim-Vorrat an Cannabis. Es sei ihm lieber, Lily-Rose würde sich an seinem eigenen, „vertrauenswürdigen“ Vorrat bedienen, als Drogen von Fremden anzunehmen, die möglicherweise mit anderen Substanzen gemischt sein könnten.

Johnny Depp, Jack Depp und die damals 14-jährige Lily-Rose Depp 2013 bei ihrer Ankunft in Japan

„Es ist ein Sicherheitsproblem, ein Vater, der in solch einer Situation um seine Tochter besorgt war“, erklärte der Schauspieler. „Sie war erst 12 Jahre alt und sagte, sie wusste nicht, was sie tun sollte. Ich sagte „Hör zu Liebling, wenn du auf einer Party bist und dir jemand den Joint gibt, dann nimm den Joint von der Person und gib ihn an die nächste Person weiter. Bitte experimentiere nicht mit Drogen und mit Leuten, die du nicht kennst.“

Er habe ein langes Gespräch über Vertrauen und Ehrlichkeit mit seiner Tochter geführt und zuerst sichergestellt, dass sein eigenes Marihuana von sicherer Qualität war, bevor er es seiner Tochter gab. Auch behaupte er, dies mit seiner damaligen Frau Vanessa Paradis abgesprochen zu haben.

„Ich möchte nicht, dass eine 13-Jährige in eine Art paranoiden Strudel gerät“, so Depp. „Ich möchte, dass sie mir vertraut. Wenn meine Tochter sagt, dass sie bereit war, dann war sie bereit. Ich möchte sicherstellen, dass die Umstände perfekt waren, Familien-Fernsehen an, der Kühlschrank gefüllt mit Eis, das Gefrierfach gefüllt, eine Situation schaffen, in der die Erfahrung so angenehm wie möglich ist.“

Das Thema kam vor Gericht auf, da der besagte „The Sun“-Artikel Depps Drogenkonsum als Problem aufgeführt hatte. Während der Schauspieler selbst zugab, „jedem dem Menschen bekannte Droge“ genommen zu haben, stritt er ab, Amber Heard jemals angegriffen zu haben. „Ich habe eine Tochter großgezogen, und so weit ich weiß, war ich ein verantwortungsbewusster Vater.“

Jun Sato WireImage