„Joiz“ könnte bald zum Musiksender werden

Es glich einem kleinen Medien-Erdbeben, als vor einigen Tagen der Social-TV-Sender „Joiz“ einen neuen Mehrheitseigner bekam und der Geschäftsführerin Britta Schewe genauso wie einigen weiteren Mitarbeiter gekündigt wurde. Bisher war nicht klar, wie es mit der jungen Marke weitergehen sollte.

Der neue Eigentümer, der Berliner Immobilienunternehmer Uwe Fabich, hat nun gegenüber gruenderszene.de Klartext gesprochen und angedeutet, dass „Joiz“ in der bisherigen Form (die zeitweise bereits zur Insolvenz geführt hatte) keine Zukunft hat. „Ich habe kein Interesse daran, einen Teenager-Sender fortzuführen“, sagte Fabich und erwartet in Zukunft von den Moderatoren, dass sie „keine Games oder so einen Scheiß“ mehr besprechen sollen.

Stattdessen soll „Joiz“, möglicherweise unter einem anderen Namen, in einen Musiksender umgewandelt werden. Wie das konkret aussehen soll, wollte der Unternehmer aber noch nicht bekanntgeben. Fest steht, dass die Mitarbeiter vom Berliner Postbahnhof in ein neues Gebäude umziehen müssen.


Podcast „Streifenpolizei“: Oscars 2019 – die Tops und Flops

>>> Jetzt auf Spotify, iTunes oder Deezer abonnieren: „Die Streifenpolizei“ Die Streifenpolizei meldet sich mit der vielleicht wichtigsten Sendung des Frühjahrs zurück: Es geht um die Oscars! Sassan Niasseri (ROLLING STONE) und Daniel Krüger (Musikexpress) besprechen die wichtigsten Kategorien bei den Academy Awards. Wer darf sich Chancen auf den Regie-Oscar ausrechnen – ist Spike Lee („BlackkKlansman“) Favorit oder doch Alfonso Cuaron („Roma“)? Kriegt Florian von Henckel Donnersmarck seinen zweiten Preis für den „besten fremdsprachigen Film“ („Werk ohne Autor“)? Darüber hinaus diskutiert die Streifenpolizei über ihre Lieblingsjahrgänge, Skandale in der Oscar-Geschichte sowie Wunsch-Kategorien, die bei der Preisverleihung bislang fehlen. >>> Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite