Spezial-Abo
Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

„Joker“-Publikum in Paris flieht panisch, als ein Mann „Allahu akbar“ ruft

„Joker“: pro und contra im Podcast:

Ein Mann, der bei einer Pariser Vorführung von „Joker“ „Allahu akbar“ schrie, wurde von der Polizei festgenommen, nachdem der Zuschauer die Kinobesucher am Sonntagabend in Panik versetzt hatte.

Laut „Le Parisien“ wurde der 34-jährige Mann verhaftet und unter psychiatrische Beobachtung gestellt. Eine Zeuge beschrieb, dass der Schreihals zunächst immer wieder „das ist politisch!“ brüllte und währenddessen laut lachte. Während einige den Besucher aufforderten, „die Klappe zu halten“, waren andere äußerst besorgt.

„Leute gerieten in Panik, rannten zu den Ausgängen“

Nach den Rufen von „das ist politisch“ sei der Mann aufgestanden, um seine Hände auf die Brust zu legen und „Allahu akbar“ zu schreien. Die Zeugin sagte zu „Le Parisien“: „Die Leute gerieten in Panik, rannten zu den Ausgängen. Einige weinten. Eine Mutter war auf der Suche nach ihrer Tochter.“ Ein anderer Zeuge sagte, dass einige Kinogänger über die Sitze kletterten, um den Saal zu verlassen, während andere auf dem Boden lagen. Obwohl der Verdächtige den Tatort verließ, konnte die Polizei ihn anhand des Telefons und der Jacke, die er im Kino gelassen hatte, aufspüren. Es gab zudem auch Zuschauer, die blieben, um den Film zu Ende zu sehen.

„Joker“ Halloween-Maske auf Amazon

Die Ereignisse rund um die „Joker“-Verfilmung haben seit der Eröffnung einige Unruhen ausgelöst. Anfang des Monats wurde ein Kino in Long Beach evakuiert, nachdem ein Mann anfing, sich auffällig zu verhalten.


Coronavirus sorgte dafür, dass in zwei Straßen Paris der Nazi-Zeit zurückgekehrt ist

„Adieu Monsieur Haffmann“ ist ein kleiner Klassiker des Theater-Kammerspiels. Das Stück spielt 1942 während der Okkupation der Franzosen durch die Nazis in Paris und handelt von Vertrauen, Verrat und Beutekunst. Inzwischen wird die Geschichte verfilmt. Allerdings konnte der Film von Regisseur Fred Cavayé nicht wie geplant abgeschlossen werden, nachdem die Verbreitung des neuartigen Coronavirus umfassende Präventionsmaßnahmen nötig machte, um die Infektionsrate möglichst schnell zu drücken. Film-Set musste verlassen werden Das ließ seinem Filmteam keine andere Wahl, als die Rue Berthe und die Rue Androuet in Montmartre so zu belassen, wie sie für den Dreh gebaut worden waren - nämlich als…
Weiterlesen
Zur Startseite