Spezial-Abo
Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

Joker: Diese Killer-Playlist lief bei Joaquin Phoenix in der Maske

Joaquin Phoenix, der bei den diesjährigen Oscars für seine Rolle als „Joker“ als bester Schauspieler nominiert ist, scheint so einige Probleme mit Körperkontakt zu haben. Dies zumindest geht aus einem Interview mit Nicki Ledermann hervor, die für das Make-Up in „Joker“ zuständig war. Um die Situation für den Darsteller so angenehm wie möglich zu machen, versuchte sie es mit Musik.

„Als ich Joaquin das erste mal traf, sagte er zu mir: ‚Es tut mir leid, ich weiß, dass ich sehr schwierig sein kann, aber nimm es bitte nicht persönlich. Das liegt nicht an dir, sondern an mir, und ich will mich vorab schon einmal entschuldigen“, so Ledermann über ihre erste Begegnung mit dem diesjährigen Golden-Globe-Gewinner.

Laut der Make-Up-Designerin mag Phoenix es überhaupt nicht, wenn er angefasst oder grob behandelt wird. Für einen Schauspieler, der ständig in der Garderobe ist, sind das eigentlich keine guten Vorraussetzungen. „Es ist sehr schwer für ihn, weil er nicht diese Art von Person ist. Es gibt andere Schauspieler, die es lieben – sie lieben die Aufmerksamkeit, wenn man sich um sie sorgt und sie verwöhnt. Joaquin ist aber überhaupt nicht so“.

Um ein beruhigendes und angenehmes Klima für Phoenix zu erschaffen, ließ Ledermann immer Musik im Hintergrund laufen. „Ich bin stolz auf mich, immer die beste Musik zu haben“, so die Designerin gegenüber „NME“. „Joaquin und ich hatten immer etwas Musik im Hintergrund laufen, es war ein bunter Mix. Von alten 70er Songs bis hin zu modernen Sachen. Es ist eine sehr vielfältige Playlist“. Ledermann teilte nun ihre Liste auf Spotify. Unter anderem mit Musik von Sigur Ros, Ennio Morricone und Ben Howard.

Joker-Playlist auf Spotify:


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: David Bowie – Essay von Lou Reed

David Bowie Von Lou Reed David Bowies Beitrag zum Rock’n’Roll: Witz und Sophistication. Er ist clever, aber er ist auch ein wahrer Musiker, und er kann wirklich singen. Und das mit einer riesigen Spannbreite: Ich mag den Ton von Ziggy Stardust, aber David hat noch ganz andere Stimmen. Selbst die eines Crooners, wenn er will. Und einen Sinn für Melodie, an den niemand sonst im Rock’n’Roll rankommt. Manche seiner Melodien könnten die meisten überhaupt nicht singen. Androgyn waren viele im Rock, angefangen mit Little Richard, aber David hat dem Ganzen seine eigene Patina verliehen, um’s mal vorsichtig auszudrücken. Er hat…
Weiterlesen
Zur Startseite