Spezial-Abo
Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

Herausgeschnittene „Joker“-Szene hätte Sophies Schicksal erklärt

„Joker“ im Podcast – Wie gefährlich ist dieser Film?

Hat der Joker seine Freundin Sophie getötet? Das wurde der Vorstellungskraft seiner Zuschauer überlassen. Viele sahen es als eine der vielen wirren Vorstellungen des kranken Clowns an, andere wiederum meinten Arthur Fleck hätte die junge Mutter wirklich umgebracht. „Joker“ Kameramann Lawrence Sher sagte unlängst, dass dem gescheiterten Comedian nur Menschen zum Opfer fallen, die ihn erniedrigt und verletzt hätten.

Regisseur Todd Phillips hat nun enthüllt, dass eine Szene gelöscht wurde, die bestätigt hätte, dass Sophie nicht getötet wurde. In der Sequenz konnte man die Joker-Vertraute bei einem Interview mit Murray Franklin sehen, Tage, nachdem Gerüchte über ihren Tod entstanden.

„Selbst als Bösewicht lebte er nach einem bestimmten Kodex“

„Er tötet sie nicht“, sagte Phillips zu IndieWire, nachdem er berichtete, dass die Szene geschnitten wurde, um die erzählerische Struktur des Films zu erhalten und Ereignisse stets aus der Perspektive des Jokers zu zeigen: „Als Filmemacher und Autor sage ich, dass er sie nicht tötet.‘“

„Joker“-Soundtrack auf Amazon

Weiter sagte er: „Die meisten Leute, mit denen ich gesprochen habe, denken, dass er sie nicht getötet hat, weil sie die Idee verstehen, dass er nur Menschen tötet, die ihm Unrecht getan haben.“ Der 48-jährige weiter: „Sie hatte nichts damit zu tun. Die meisten Leute verstanden, dass er, selbst als Bösewicht, nach einem bestimmten Kodex lebte. Natürlich hat er diese Frau nicht getötet.“

Regisseur Todd Phillips, „Joker“ Joaquin Phoenix und „Sophie“-Darstellerin Zazie Beetz

Hoffnung auf eine Veröffentlichung der gelöschten Szene gibt es wenig. Phillips erklärte, er „hasse verdammt lange Schnitte mit herausgeschnittenen Szenen“: „Sie werden aus einem bestimmten Grund gelöscht. Der Film, der existiert, ist genau der Film, den ich will, und ich werde nie eine herausgeschnittene Szene zeigen.“

Albert L. Ortega Getty Images

München, 1. März 1994: Nirvana geben ihr allerletztes Konzert – Video

Keiner konnte ahnen, dass der Terminal 1 des Münchener Flughafens die letzte Konzerthalle sein würde, die die Mitglieder von Nirvana gemeinsam betreten würden. Am 1. März 1994 absolvierten Kurt Cobain, Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear dort ihren finalen Auftritt. Cobain: Etwas mehr als einen Monat später ist er tot Die weiteren Europa-Termine wurden abgesagt, als Cobain am 4. März von seiner Ehefrau Courtney Love bewusstlos in einem Hotelzimmer in Rom aufgefunden wurde; er hatte sich eine Überdosis Rohypnol, gemischt mit Alkohol, verabreicht. Am 5. April begeht Cobain in seinem Haus in Seattle Selbstmord. https://youtu.be/yY5ov_IYaAs Die Setlist ihres Münchener…
Weiterlesen
Zur Startseite