Joko und Klaas: 15 aufwühlende Minuten über Moria – so reagiert das Netz auf die Bilder


von

In der Show „Joko und Klaas gegen ProSieben“ haben sich die Entertainer erneut behaupten können und 15 Minuten Sendezeit zur Primetime gewonnen. Diese nutzte das Duo diesmal, um auf die prekären Zustände in Moria aufmerksam zu machen. Die Bilder, die man zu sehen bekam, waren erschütternd und zeigten vielen, wie menschenunwürdig die Lage tatsächlich ist – und wie hart die griechische Polizei gegen alle vorgeht, die durch den Brand im Lager nun noch dringender als zuvor sofortige Hilfe durch die EU benötigen. Sie trifft Tränengas – auch kleine Kinder, die vor Schmerzen und Angst verzweifelt schreien.


zum Beitrag auf YouTube


Im Netz erhält der Clip von Joko und Klaas viel Zuspruch

Auch die Erzählungen eines Geflüchteten machen fassungslos. So ist das Thema heute, nur wenige Stunden nach der Ausstrahlung auf dem Privatsender, eines der am stärksten diskutierten Themen im Netz.

Erwartbar waren auch Gegenstimmen, die auffordern, im eigenen Zuhause Platz für Geflüchtete zu machen oder die den Menschen eine Mitschuld an ihrer Situation geben. ProSieben reagierte auf die heftigsten Reaktionen prompt mit Statements wie „Sie widern uns an“ und stellte sich damit ganz klar hinter Joko und Klaas.

Empathie als gemeinsamer Nenner

Auch bei den Likes und Dislikes auf YouTube zeigt sich: Die meisten Zuschauer stehen hinter dem Video und seiner Botschaft. Ein User erklärt in den Kommentaren: „Ich nehme mal abseits allen politischen Diskurses den kleinsten Nenner: Vermutlich wäre uns – und damit auch anderen Menschen, Flüchtling oder nicht – schon sehr geholfen und wir würden anders agieren, könnten wir uns wenigsten wieder als Gesellschaft auf so etwas wie Empathievermögen als Wert einigen…“


Alice Phoebe Lou spielt digitales Weihnachtskonzert – eine Spendenaktion für die SOS-Kinderdörfer weltweit

So mixen Sie die neuen Wintercocktails mit Hennessy

Der neue Zeppelin Wireless-Lautsprecher macht Streaming-Fans glücklich