Jon Bon Jovi schimpft gegen Kim Kardashian: Außer Porno nichts gerissen

Die Unternehmens-Strategie des Kardashian-Klans ist durchaus kritikwürdig. Die dekadente Bloßstellung der eigenen Privatsphäre ist jedoch eine Vorgehensweise, die sich seit den 2000ern durch Realityshows und soziale Medien in den Alltag geschlichen hat. Die Kardashians sind demnach lediglich zum Spiegel der Gesellschaft geworden.

Überraschenderweise hat unter allen potenziellen prominenten Kritikern Jon Bon Jovi den Lebensstil der Familie scharf angegriffen. Der Musiker nahm sich in einem Gespräch mit der australischen Talksendung „The Sunday Project“ insbesondere Kim Kardashian-West und den Prominenten-Kult vor, der durch Reality-Shows entstanden ist. „Ich glaube es ist grausam, dass wir in so einer Welt leben und ich kann sagen, dass ich niemals 60 Sekunden meines Lebens auf diese ‚Housewives of Blabla‘ verschwendet habe“, erklärte der 56-Jährige in Bezug auf die Reality-Serie „The Real Housewives.“

„Schreib mal ein Buch!“

Kim Kardashian

Zu der Celebrity-Unternehmerin äußerte sich Bon Jovi mit den Worten: „Was wird in deiner Autobiografie stehen? ‚Ich habe einen Porno gemacht und nun, stellt dir vor, bin ich berühmt geworden‘. Verdammt, da muss ich passen.“ Tipps für die 38-Jährige hat der Künstler trotzdem. „Schreib mal ein Buch. Mal ein Gemälde. Geh schauspielern. Studiere etwas, singe, spiele, schreibe.“

Jon Bon Jovi wurde zuletzt gemeinsam mit seiner Band Bon Jovi in der Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen. Im kommenden Jahr geht der Sänger auf Tour.

Axelle/Bauer-Griffin Getty/FilmMagic


Schon
Tickets?

Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite